Dienstag, 26. Juli 2011

Bisschen Tempo gemacht

Ich war mir heute irgendwie nicht so ganz sicher, was ich machen wollte. Laufen oder lieber auf dem Hometrainer oder auch gar nichts. War in einer etwas komischen Stimmung. Da hilft nur eins: ab in den Keller und rein in die Laufklamotten. Als diese Entscheidung dann erst mal gefallen war, stand auch schon die nächste an: wie laufe ich, bzw. wo und wie weit? Irgendwie ging es dann von alleine. Ich stellte meine Anzeige in der Uhr um auf Pace und Distanz, setzte meine Kopfhörer auf und ab ging die Post. Ich wollte mal ein wenig Gas geben, mal sehen, was über eine Strecke von ca. 4 km vor allem lufttechnisch geht. Dass ich die Kraft in den Beinen normalerweise habe, weiß ich ja spätestens seit meinem kleinen Halbmarathon. Gut - danach war die Kraft auch erst mal längere Zeit verschwunden, aber davon reden wir jetzt nicht mehr. Ich kann ja nicht gut "beißen" und da aber am Samstag ein Wettlauf ansteht, wollte ich nochmal grob die Grenze wissen, welches Tempo noch über eine längere Zeit geht. Die dazu perfekte Musik auf den Ohren lief ich weitestgehend mit einer pace von um die 6:20, damit war ich sehr zufrieden. Wäre zu schön, wenn ich die am Samstag in etwa in Berlin über 10 km schaffen würde. Mal sehen, so ein Lauf hängt ja leider immer von sehr vielen Faktoren ab, da ist die Tagesform häufig das größte Risiko, abgesehen von dem Wetter, was man nicht beeinflussen kann.

Nach 4,4 km war die Runde zu Ende. Damit war ich aber noch nicht so ganz zufrieden, dass ich mich schnell dazu entschloss, eine kleine Auslaufrunde, ganz gemütlich, dran zu hängen. So kamen dann nochmal 3,5 km dazu, diese in einer pace von 7,28.

Heute hatte ich doch glatt mal das sehr seltene Vergnügen, einige Männer zu überholen. Mann, was das geil! Drei Herren, die aussahen wie ein Teil einer Thekenmannschaft liefen recht gemütlich vor mir. Ich wurde von einem zum Glück rechtzeitig bemerkt, denn sie füllten den kompletten Weg aus. Durch die hohle Gasse flog ich vorüber, während einer von ihnen zwinkernd meinte, "Wie, schneller als wir? Kann nich sein!" Ich meinte nur "Ausnahmsweise, wirklich ausnahmsweise!" und lachte. Normalerweise wäre ich wohl auch in ihrem Tempo unterwegs gewesen. Aber es war ein verdammt gutes Gefühl, so an ihnen vorbei zu sausen. Ihre Blicke klebten förmlich auf meinem Rücken. Ja und dann war da noch der gehende Läufer, den ich fast für unseren Nachbarn hielt sowie der lange Schlacks, der auch nicht schlecht unterwegs war, aber ich hab ihn auch versemmelt! Yezzzz.... Auf meiner Auslauftour kamen mir dann, als wäre es noch nicht genug für mein angeknackstes Ego gewesen an diesem Tag, zwei ziemlich korpulente, junge Damen in Sportkleidung gehend entgegen. Ihre Blicke verrieten Anerkennung und vielleicht auch ein wenig Neid. Nääää watt war datt schön heut!

Allerdings... und jetzt kommts! Das mit meiner Esserei, das funktioniert leider überhaupt nicht mehr! Hat man erst einmal wieder angefangen, die bösen zuckerhaltigen Kohlenhydrate zu essen, kommt man nicht mehr aus diesem Teufelskreislauf raus. Grausam! Und dann noch diese dämlichen Tage bei einer Frau. Die schmeißen alles komplett durcheinander! Ist es nicht schon schlimm genug, dass wir diese schrecklichen Bauchschmerzen haben und uns absolut bescheiden fühlen, wenns richtig los geht? Ne, muss auch noch die Laune drunter leiden und die Figur, weil wir plötzlich Lust auf alles mögliche haben und von Disziplin und Konsequenz weit und breit nichts mehr zu sehen ist. Allem Frust zum Trotze greifen wir dann auch noch allzu gerne zum Wein, der uns trösten soll, der uns belohnt für unsere Pein, die wir ertragen. Es ist wirklich eine Krux. Da ist man drei Wochen standhaft, motiviert und nimmt mal 2 Kilo ab. Dann kommt dieses plöde PMS-Jedöns und alles ist in einer Woche wieder im Eimer. Wie gemein is das denn?! So kann ich ja nie wirklich auf einen grünen Zweig kommen, wenn ich drei Schritte nach vorn und wieder zwei zurück mache.

Der liebe Gott muss ziemlich sauer auf uns Frauen gewesen sein, damals im Paradies. "Unter Schmerzen sollst du Kinder gebähren", ja, und dazwischen sollst du einmal im Monat wissen, dass du Kinder gebähren kannst. Und hast du erst ein Kind geboren, sieht man es dir meistens sofort an... Wir habens schon nicht leicht, wir Frauen ;-) Nur gut, dass so ne Woche auch irgendwann wieder vorbei ist!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen