Sonntag, 21. August 2011

Nichts tun...

... fällt so schwer!

Ich hab immer gedacht, wenn ich mal nicht mehr arbeiten muss, fallen mir Millionen Dinge, die ich dann wohl tun würde. Gut, all die Dinge sind schon noch präsent, aber wenn man nichts tun darf, ist es dann auch nicht gut. Hier und da ein wenig kramen, ein wenig lesen, ein bisschen internetten, aber mehr ist auch nicht drin. Nur gut, dass das sehr schwüle Wetter auch nicht unbedingt Lust auf Laufen macht.

Als Dirk heute Vormittag allerdings von seiner 22 km Tour zurück gekommen ist, war ich schon ein wenig neidisch, aber da fing es ja auch erst richtig an mit der Schwüle. Jetzt lacht mich auf einmal der Crosstrainer an und der Hometrainer, welcher immer noch in unserem Wohnzimmer steht, will auch irgendwie bewegt werden. Is aba nich. Lediglich der Neuerwerb in Form unseres Doc Marquardt'schen Stabi-Trainers lädt zu einem Draufstellen ein. Immerhin etwas. Darf ich eigentlich im Sitzen ein paar Hanteln schwingen? Wohl eher nicht. Noch nicht. Ist ja auch noch keine Woche her, die OP. Und solange die Fäden noch nicht raus sind, werde ich wohl oder übel wirklich die Socken still halten müssen. Dabei geht es mir so gut. Würden nicht die Nähte hier und da mal ein klein wenig zwacken (vermutlich ein Zeichen der Heilung), würde ich behaupten, es wäre nie etwas gewesen. Schon wirklich seltsam, wie gut ich diesen Eingriff weg stecke, der ja doch nicht ganz ohne ist.

Der Fairness halber muss ich auch sagen, dass die Millionen Dinge, die ich tun würde, wenn..., sich auch darauf beziehen, nie wieder arbeiten zu müssen und jede Menge Geld zu haben, quasi, der Traum vom dicken Lottogewinn wäre wahr geworden. Außerdem bin ich in diesem Traum auch topfit und somit für allen sportlichen Schnickschnack zu haben. Ich glaube, als erstes würde ich mit dem Schatz nach Sylt fliegen, um dort ein Barfußläufchen am Strand zu machen. Jana besuchen und Tomatenbrot in Reiners Osteria futtern - ein herrlicher Gedanke. Wird es auf Sylt eigentlich auch mal schwül? Wohl eher nicht.

Und dann wäre da noch das Fohlen, welches ich mir kaufen würde und mit dem ich sehr viel Zeit verbringen würde, nach meinen morgendlichen Läufen versteht sich; das Mountainbike, mit dem ich durch die Wälder streifen würde, wenn mir nicht nach Laufen ist, das Wohnmobil, mit dem Dirk und ich überall hin fahren, wo wir gerade Lust drauf haben (den Smart auf dem Anhänger), wenn wir gerade mal nicht mit dem Flieger irgendwo in der Welt unterwegs sind, um schöne Fotos für die Homepage zu schießen...

Nein, von dem Haus mit dem Fitnessstudio und dem Schwimmbad mit der Sauna, nein, davon erzähle ich jetzt nichts, den Personaltrainer und die Köchin, die nur gesunde und schlank machende Dinge kocht, lasse ich auch weg. Auch berichte ich nicht weiter von dem Wintergarten und der Terrasse, wo ich gemütlich lesen würde, oder das Atelier, in dem ich meine Bilder male, wenn wir mal nicht die schönsten Fleckchen der Erde aufsuchen würden...

Na ja, träumen wird man ja noch dürfen, oder?

Außerdem..., wer kümmert sich um das Fohlen, wenn wir soviel unterwegs sind ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen