Samstag, 3. September 2011

Bin ungehalten

Gestern gabs dann endlich mal wieder 10 km - nein, nicht gelaufen, auf dem Homi, ganz locker fluffig in 23 Minuten auf Stufe 3 von 8 geradelt. Heute morgen dann der Gang zur Waage: 600 gr. mehr als letzte Woche. Na toll! Gut, das eine hat mit dem anderen nichts zu tun und war wohl eine doofe Einleitung für einen Blog. Denn eigentlich wollte ich nur darauf hinaus, dass:

Ich ungehalten bin, schlechte Laune habe und mir sicher bin, dass es am "zu viel hiervon" und "zu wenig davon" liegt, mit anderen Worten: Ich bin gerade wohl sehr unausgeglichen! Unterm Strich mache ich den Verzicht auf alles mögliche, was mir bislang lieb und teuer war und mein Leben versüßte, verantwortlich. Ich trinke keinen Alkohol mehr, rauche seit drei Tagen nicht mehr, esse so gut wie keine Schokolade mehr und Chips sehe ich nur noch im Supermarkt im Regal liegen, fast unmittelbar neben den Lakritzen. Tja und Laufen ist ja derzeit auch nicht drin. Wie soll man all das vernünftig kompensieren? Ich lese mir derzeit einen Wolf bis die Augen tränen, sitze viel zu viel am Laptop und das Highlight meiner Tage ist der Bügelwäschekorb, wenn er wieder leer ist. Ja, dann freu ich mich. Selten war ich so ausgeschlafen wie derzeit, was zur Folge hat, dass ich beim kleinsten Geräusch wach werde und nicht mehr einschlafen kann. Statt mich um meinen von bösem Männerfnupfen befallenen Mann zu kümmern, nervt mich sein Niesen und Husten. Gut, ich kenne das von ihm ja auch nicht, er ist zum Glück recht selten krank.

Ja, schimpft mich böse Ehefrau, egoistisches Weib und nörgelnde Zicke. Ober aber sagt einfach: Die Ärmste, ihr fehlt das Laufen aber wirklich!

Immerhin, Besserung ist in Sicht. Am Montag gehts wieder zur Arbeit und dann ist auch schon wieder eine Woche mehr um, bis ich wieder laufen darf.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen