Dienstag, 1. November 2011

Herbstimpressionen

Gegen 10 Uhr machten wir uns auf, unsere neuen Schuhe einzuweihen. Erster Eindruck ist gut, etwas steif im Gegensatz zum "Sofakissen" des Kayano 17, der sich schon richtig ausgelatscht anfühlt dagegen.



Anders als sonst, läuft es heute die ersten 5 km gut. Nach einer Runde um unseren schönen Weiher laufe ich allerdings noch mal fix nach Hause, um meine Weste zu tauschen; die wäre sicher zu warm gewesen.

Unterwegs bin ich heute mit der Camera, denn das Wetter und die Laubfärbung schreien nach ein paar netten Impressionen, die es fest zu halten gilt.











Diese Bilder sind - wohlgemerkt - im Stop and Go Verfahren geknippst.

Zurück zu meinem Lauf. Nach 5 km fing es also in meinem linken Fuß unter dem Ballen an zu kribbeln. Das Kribbeln steigerte sich dann in ein fieses Stechen, so dass ich versuchte, mir mit loserem Schnüren der Schuhriemen Erleichterung zu verschaffen. Die Beine wurde auch schlagartig schwerer und schwerer und in Niederbardenberg angekommen musste ich mich wirklich überwinden, noch weiter zu laufen. In Duffesheide setzte ich mich kurz auf eine Treppe, zog den Schuh aus und massierte mir ein wenig die Fußsohle. Die letzten beiden Kilometer waren sehr anstrengend, aber die Aussicht, den neuen Monat mit einem 12 km Lauf zu beginnen fand ich auch irgendwie gar nicht so übel. Die letzten 500 Meter humpelte ich dann gemächlich nach Hause, ich hatte Durst.

Ich hoffe, die Schuhe werden noch ein wenig geschmeidiger. Da ich die letzten Wochen nur noch mit den bequemsten aller Laufschuhe an den Füßen unterwegs war (sogar zur Arbeit), ist es erst mal wieder eine Umgewöhnung, einen etwas härteren Schuh am Fuß zu haben. Meinen nächsten Lauf mit den Trabucos mache ich allerdings etwas kürzer.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen