Montag, 16. Januar 2012

Weiter gehts...

Wo war ich denn stehen geblieben? Ah ja, am Freitag die Geschichte mit dem Pulsgurt... Dann gabs am Samstag nur 25 km auf dem Homi, 46 min. den Puls auf Trab bringen und die Beine etwas fordern. Hat Spaß gemacht und war sehr kurzweilig, allerdings könnte ich mir das ohne Musik auch nicht so prickelnd vorstellen. Abends waren wir im Kino in "Ziemlich beste Freunde", einem französischen Film, nach einer wahren Begebenheit. Ein wunderschöner und auch sehr witziger Film - uneingeschränkte Empfehlung von Dirk und mir!

Sonntag haben wir erst mal schön ausgeschlafen, gefrühstückt und dann gegen Nachmittag gings los zum Laufen. Bei mir standen 8 km in 7:40 pace auf dem Trainingsplan sowie 15 min. Stabitraining im Anschluss. Ich hatte mir vorher schon überlegt, dass ich doch ganz gerne 10 km laufen würde, ich will schließlich auf 100 Monatskilometer kommen, denn ganz vage haben wir für 2013 unseren ersten Marathon im Visier *ohschreck*. Im Augenblick kann ich mir das noch überhaupt nicht vorstellen, mal so um die 5 Stunden am Stück zu laufen! Aber bis dahin liegen ja auch noch ca. eineinhalb Laufjahre vor uns und sicher noch etliche Kilometer.

Am Anfang lief es sehr schwer, die Beine waren vom Radeln wohl doch ein wenig müde. Aber wie ich aus der Erfahrung inzwischen weiß, wird das meist nach den ersten drei Kilometern besser. Und so war es auch. Das Wetter war wirklich herrlich, Sonne von vorne Wind von hinten = Reißverschluss an der Jacke auf, Sonne von hinten, Wind von vorne = machen wir sie wieder zu. Gefühlt war dies mein kältester Lauf (3 Grad) in dieser Wintersaison. Aber für mich darf es ja eher zu kalt als zu warm sein, insofern war es richtig gut!

Unterwegs ist mir dreimal der Schatzi über den Weg gelaufen, ich hab mich jedes Mal gefreut. Nach 10,5 Kilometern hab ich dann mal auf Stopp gedrückt, man soll es ja nicht übertreiben, und wieder wars eine Punktlandung. Die letzten 500 Meter bin ich dann ganz, ganz langsam nach Hause ausgetrabt. Da konnte ich mich noch zu 25 min. Stabi-Yoga motivieren und somit ist mein Soll absolut erfüllt. Das Trainieren mit dem Plan macht wirklich Spaß. Meine nächste Einheit steht Morgen an, dann heißt es wieder Bahntraining, 8 x 500 m in 6:10. Ich hoffe, ich muss nicht wieder über den Zaun klettern und finde irgendwo ein offenes Tor. Vorsorglich werde ich für den Hausmeister mal eine Packung Merci mitnehmen - kleine Geschenke und so weiter...

Heute ist Ruhetag - aber sowas von! Meine Beine fühlen sich angenehm schwer an und die haben sich eine Pause redlich verdient. Hab mir außerdem irgendwie ein wenig den Nacken verrenkt, der verlangt nach einem heißen Dinkelkissen und der Couch - ganz in meinem Sinne!

Kommentare:

  1. Training nach Plan. Du scheinst ja wie geschaffen dafür, wenn man das so liest. Und dreimal begegnest du auf der Strecke deinem Schatz? Wie macht ihr das denn? Koordinierter Fastgemeinschsftslauf?

    So, so, Marathon ist das nächste große Projekt. Kann ich euch nur empfehlen. Es ist ein eimaliges Erlebnis, einen Marathon zu finishen, besonders beim ersten Mal. Ich empfehle Köln. Schön flach und prima Stimmung. Und über die Domplatte zu laufen hat auch etwas einmaliges.

    Jetzt entspanne dich aber erst einmal und schone deinen Nacken.

    Liebe Grüße, auch an Dirk

    Rainer :D

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Marion,

    liest sich wirklich gut, ich denke der Plan ist genau richtig für dich! Wie du es allerdings schaffst immer eine Punktlandung hinzulegen... ich würde daran sicher scheitern!

    Für den Nacken wünsche ich dir gute Besserung!

    Lieben Gruß
    Heike

    AntwortenLöschen
  3. Danke Heike und Rainer, so richtig geholfen hats nicht, ich geh dann gleich mal zeitig zu Bett. Ich denke, es liegt an meinem Arbeitsplatz, der PC steht auf ca. 2 Uhr, ich muss mich immer nach recht drehen. Echt blöd. Aber das Büro ist platztechnisch so limitiert, es gibt kaum Alternativen.

    Der Plan ist wirklich gut für mich, ich freu mich jedes Mal auf die Einheit und bin durchweg motiviert. Die Punktlandungen sind überhaupt nicht schwer, wenn man den Forerunner auf Rundenzeiten-Pace einstellt; und bei dem langsamen Tempo ist das ohnehin keine Kunst.

    Rainer, wir haben hier ein herrliches Laufgebiet, das man ganz toll variieren kann. Da kann es tatsächlich passieren, dass man sich häufiger begegnet. Schau mal in mein Satellitenbild, vielleicht kann man es sogar erkennen.

    So, und nu sag ich mal gute Nacht zusammen.

    Man liest sich :-)

    Liebe Grüße
    Marion

    AntwortenLöschen