Freitag, 30. März 2012

Menschen kommen und gehen - aber laufen tun sie auch :-)


Am vergangenen Mittwoch hatte ich meine mehr oder weniger letzte Einheit, die ich aber frei Schnauze gelaufen bin, ein bisschen mit dem Gaspedal gespielt, so bin ich auf 6,5 km im 6:50er pace gekommen. Zum Glück war der Lauf nicht so schlimm wie im Vorfeld beinahe erwartet, obwohl mich an diesem Tag eine SMS aus dem entfernteren, nein, eigentlich näheren familiären Umfeld ziemlich aus den Schuhen gehoben hat. Leider hat mir das die nächsten beide Tage auch ordentlich vermiest und mir außerdem die Freude auf Berlin genommen. Glücklicherweise hat der heutige Tag, der letzte Arbeitstag, das wieder gut gemacht. Manchmal sind einem fremde Menschen wesentlich näher, als die eigene Familie! Und manchmal sind es nur wenige Worte, die es schaffen, dir ein breites Lächeln ins Gesicht, und die Freudentränen in die Augen zaubern.

Ich bin echt gerührt, über die zahlreiche Anteilnahme und die vielen gedrückten Daumen, die mir von allen Seiten mitgegeben werden; auch denjenigen Ex-Lauforumforis, die mir per E-Mail noch viel Erfolg gewünscht haben, (ich hab mich super gefreut, dass ihr noch an mich gedacht habt!) ein herzliches Dankeschön. Ich werde in Berlin gewiss an Euch alle denken und mein Bestes geben, damit ich Euch im Anschluss einen durchweg positiven Bericht liefern kann.

Und jetzt geh ich mal eben den Kopf durch pusten, bin ein wenig emotional, wie man unschwer sieht... Denn auch die Abiturienten hatten heute ihren letzten Tag und haben sich mit einem Frühstück bedankt und verabschiedet... Wieder ein neuer Abschnitt, Menschen kommen und gehen...

... wieder da ...

Laut meinem Plan musste ich heute noch mal eine kleine Runde von 4 km in 7:30 laufen. Ich hatte zuerst überlegt, ob mir die längere Regeneration nicht besser bekommt, aber ich bin wirklich nur die kleine Runde ganz gemütlich getrabt. So komme ich also gerade vom Beine ausschütteln oder 4,3 km auslaufen bzw. ganze 70 kcal !!! sinnlos verballern. War heute mal ohne Musik unterwegs und hab die Fühlingsdüfte genossen und den Gedanken so ihren Lauf gelassen. Beim ersten km waren die Beine doch recht steif und schwer, aber dann gings und ich bin sogar teilweise mit einem Puls unter 130 bpm gelaufen (was für mich super niedrig ist!). Ich überlege ernsthaft, ob ich mich Sonntag ein wenig einlaufen sollte, die ersten 1 - 3 km sind immer so ätzend...

Um mich herum sind alle möglichen Berlin-Läufer erkrankt oder limitiert, angefangen bei Dirk, der hat Husten, Iris, die hat Schnupfen, Rene hat Aua Fuß, und Manuela Shin Splints. Ich dagegen fühle weder mein Knie, noch tut mir derzeit der Hintern ungewöhnlich weh (seit ich wieder dehne, ist das deutlich besser geworden) noch bin ich erkältet *klopf3xaufHolz*. Beste Voraussetzungen also.

Aber noch nicht zu früh den Tag vor dem Abend loben, es sind noch 2 x schlafen bis dahin und nur rein theoretisch kann noch extrem viel passieren (Autounfall, Flugzeugabsturz, Erdbeben, Treppe runter fallen, schneiden, verbrühen und und und). Schon verrückt, wie sehr man doch vor solch einem Ereignis auf Sicherheit und Gesundheit bedacht ist. Ich hab heute z. B. extra keine Schuhe mit Absatz angezogen, um nur ja meine Füße zu schonen, von einem möglichen Umknicken gar nicht zu reden! Außerdem heute einen Buff um den Hals gehabt und ne Weste drüber, um nur ja keine Erkältung oder Halskratzen mehr zu riskieren. Normalerweise bin ich immer diejenige, die hier rumkränkelt, doch meine letzte Erkältung war im Oktober 2011. Und dass, wo ich täglich mit kranken Kindern oder Lehrern zu tun habe und bei uns ständig ein Magen-Darm-Virus grassiert! Ich bin wirklich entzückt, das regelmäßige Laufen macht sich doch auch langsam beim Immunsystem bemerkbar (von Ekel-Herpes leider abgesehen).

Ich könnte jetzt nun noch endlos drauf los quatschen und rum plaudern, ein deutliches Zeichen für meine aufkeimende Nervosität, aber ich werde stattdessen ein bisschen bügeln gehen.

Morgen früh, kurz vor 9 Uhr werden wir starten, der Flieger geht um 10.50 Uhr:


Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!!! 

So denn verabschiede ich mich vorerst von Euch und hoffe, Euch beim nächsten Mal als Halbmarathoni schreiben zu können :-))... Tschüssi!

Sonntag, 25. März 2012

Schöner Tag, schöner Lauf!

Was für ein schöner Tag war das heute!

Nach einem kurzen Frühstück gings auch an diesem 3. Sonntag in Folge wieder in unser Trainingslager nach Maasmechelen. Unterwegs die ersten Flipflopper gesehen, ein untrügliches Zeichen für den Beginn des Frühlings. Die Sonne strahlt, der Himmel ist blau, was will man mehr? Super angenehme 11 Grad waren es bei unserer Ankunft in Belgien, wo ich erst mal hinter unserem Auto verschwinden musste, um ihr wisst schon was zu tun. Wurde aber leider unterbrochen und musste später bereits beim Lauf noch mal hinter einen Baum, wie ärgerlich.

Mit der neuen Uhr am Handgelenk gings los, erstmalig über Feldwege in Richtung Deich nach Kotem. Wie auch in den Wochen zuvor fuhren auch diesmal wieder bunte Karnevalswagen durch die Gegend. Schon wirklich seltsam und nach einem kurzen googlen gerade habe ich gesehen, dass sich das "Halfvasten-Carnaval" nennt, was da wohl über Wochen in Belgien gefeiert wird und scheinbar von Ort zu Ort wochenweise abläuft. Diesmal ging der Umzug wohl durch Kotem, alles war geschmückt, laute Karnevalsmusik aus den Vorgärten mit Pavillions, kostümierte Menschen überall. Verrückt diese Belgier. Und ich lief mittendurch und freute mich für all die Verrückten, die heute allerbestes Wetter hatten, ihre komischen Bräuche zu zelebrieren.

Gedanklich war ich heute sehr oft in Berlin, schließlich war es in etwa dieselbe Uhrzeit, zu der wir nächste Woche den Halbmarathon laufen werden. Wenn das Wetter nur genauso wäre in einer Woche, ich wäre mehr als zufrieden! Ich überlegte, was ich anziehen sollte, ob ich eine Trinkflasche mitnehme und übte ein wenig das lockere Lächeln bei jedem, der mir entgegen kam.

Wegen der gecancelten IV-Einheit von gestern standen also 15 km heute bei mir an, allerdings ohne Tempovorgabe. Ich wollte einfach nur nach Gefühl laufen, mal sehen, wie es so geht, und es sollte auch keine Generalprobe werden. Mal überlegte ich, doch langsam zu laufen, dann dachte ich, ich will zusehen, wenigstens unter 7:00 zu bleiben und später spukte mir ein Fahrtenspiel im Kopf herum. Also open finish irgendwie oder suprise, suprise.

Um eine gewisse Tradition aufrecht zu halten, lief ich bei km 6,7 nicht wie auf der Karte (die sich langsam in meinem Hosenbund auflöste) vorgesehen in die Ortschaft hinein. Wohl immer wissend, wo ich bin, lief ich die Runde ein bisschen anders, kam aber haargenau bei 9 km da aus, wo ich hin sollte. Da war ich dann am Kanal, wo mir ein frischer Wind entgegen kam, der blaue Himmel spiegelte sich im Wasser, einfach nur wunderschön und die Temperatur perfekt zum Laufen. Bei km 11 verabschiedete sich mein MP3 Player und km 12 war prompt der langsamste (was die Uhr bei km 6 gemessen hat, keine Ahnung, pace von 9:48, vermutlich die Pippipause mit drin). Um einem möglichen noch mehr Verlangsamen entgegen zu wirken, erhöhte ich das Tempo ein wenig. Km 13 kam somit auf 6:48, km 14 auf 6:38 und km 15 auf 6:25. Dann war 350 Meter weiter meine Runde zu Ende und ich war glücklich und zufrieden.

Gerade gabs noch einen 4 km Spaziergang um unseren Weiher, wo es von Menschen nur so wimmelte. Wieder waren wir gedanklich in Berlin und ich konnte die Currywurst beinahe riechen, die dann auf mich wartet...

Freitag, 23. März 2012

Hier warm - da cool ;-)

Freitag - endlich Wochenende! Ich bin sowas von urlaubsreif, unglaublich! Noch eine Woche... Das sind 5 Tage, in denen ich gefühlt 100 x am Tag ans Telefon gehe, 100 x am Tag für fragende Schüler nachschaue, welcher Lehrer wann in der Schule sein müsste (würden sich die Stundenpläne nicht halbjährlich ändern, wüsste ich das garantiert schon auswendig), 100 x Klausurbögen raus gebe, 100 x darauf hinweise, dass die Null beim Telefonieren vorweg gewählt werden muss und ich mich zwischendurch immer wieder frage, ob dieser Job wirklich der richtige für mich ist und ob ich das bis zur Rente durch halte. Im Augenblick fühlt es sich nicht so an. Doch bevor ich mich nun wieder in eine handfeste Job-Krise hinein steigere, erzähle ich lieber von meinem heutigen Lauf, so, wie ich es eigentlich auch vor hatte.

Nach Feierabend bin ich also bei strahlendem Sonnenschein nach Würselen ins Wurmtal gefahren. An der alten Mühle hab ich mich im Auto fix umgezogen und bin von dort aus Richtung Teuterhof gelaufen. Die ersten Meter in der Sonne fühlten sich so ungewohnt warm an, dass ich mich da bereits auf die schattigen Abschnitte freute. Es lief nicht gerade locker; der Tempolauf von Dienstag oder vielleicht auch das gesamte Training steckt mir spürbar in den Beinen. Die sehr hügelige Strecke, die in Summe 115 Höhenmeter zustande bringt, war wie immer sehr gut besucht. Die bergan Hügel fühlten sich in den Beinen deutlich besser an, als bergab, da tats doch fast schon weh. Immer wieder hatte ich dabei den Spruch "Qualität kommt von Qual" im Kopf. Bin ich froh, wenn ich übernächste Woche Sonntag in Berlin bin und dann erst mal eine gute Woche nichts mit Laufen am Hut habe. Ich werde das Pilgern umso mehr genießen, davon gehe ich felsenfest aus! Auf meinem MP3 Player hatte ich heute Max Prosa dabei und hab mit jedem seiner Lieder ein kleines Video in meinem Kopf dazu gesehen. So war der Lauf recht kurzweilig, aber ich war doch verdammt froh, als er nach exakt 8 km vorbei war. Die Vorgabe von 7:30 habe ich mit 7:24 auch gut geschafft, man bedenke die 115 Höhenmeter, bitteschön :-).

Die letzten Vorbereitungen für das Pilgern laufen auf Hochtouren; heute ist der gestern erst bestellte Reisefön geliefert worden - ohne Fön geht bei mir leider genauso wenig wie ohne Kaffee. Zur Not werde ich das Pulver inhalieren, wenns kein heißes Wasser gibt ;-).

Ansonsten versuche ich nicht allzu nervös zu werden. Meine Vorgabe für den Halbmarathon ist nach wie vor lächelnd und nicht verausgabt ins Ziel zu kommen. Wenn ich unter einem pace von 7 (ca. 2:25 Stunden) bleibe, ist es super, wenn nicht, ist es auch egal, ich will den Lauf in erster Linie wirklich genießen. Und sind wir doch mal ehrlich: Wen interessiert meine Zeit denn ernsthaft? Niemanden, also... hier gehts nur um das Vergnügen, das Dabei sein, das Erlebnis und ganz nebenbei um die Tatsache, 21,1 km am Stück laufen zu können. Letzter und Vorletzter werde ich auch nicht werden, also sind das doch beste Voraussetzungen für einen schönen, entspannten Sightseeing-Lauf. Ja, genauso ist's richtig Marion: schön cool bleiben! Berlin wird der Hammer, so oder so.

Dienstag, 20. März 2012

Und weiter gehts!


Ausgeruht aber trotzdem nicht unbedingt willig, gings heute weiter bei mir. Die nächste Einheit hieß 6 km in 6:00. Lust hatte ich nicht für 10 Cent, aber, wie sag ich immer, Plan ist Plan und noch mal schludern geht auf keinen Fall!

Aber ein wenig improvisieren ist erlaubt, so wollte ich statt der 6:00 eher so 6:15 oder 6:20 laufen, im schlimmsten Fall sogar nur 6:30. Die ersten 1,3 km bergan eingelaufen mit 7:21, kurze Pause oben gemacht und los gings, an einer Hauptverkehrsstraße vorbei. Auf die Bahn hätten mich heute keine 10 Pferde bekommen, so sollte es wenigstens weitestgehend Asphalt sein. Am Anfang kam ich nicht so richtig in den Rhythmus, erst als ich von der Straße abbog, lief es besser. Hier nutzte ich die Hügel abwärts und ließ laufen; es ging auch noch mal etwas hoch, aber dann gleich wieder runter und von einer zwischenzeitlichen 6:16 rappelte ich mich noch zu einer 6:06 runter. Aber dann nach 5 km  waren die Körner weg und ich dachte mir, 5 schnelle reichen auch. Die letzten beiden lief ich noch aus- bzw. nach Hause mit 6:53. Ich bin heute mal großzügig und sage, dass ich angesichts der Hügel mein Ziel so gut wie fast erreicht habe :-)).

Und jetzt gehts mit der Freundin zum verdienten Salatessen, juchuuuu... Und dabei gibts da sooo ne köstliche Kirriwurscht *seufz*...

Sonntag, 18. März 2012

Vernunft vs. Ehrgeiz


... Ja, die 15 km standen heute auf dem Programm. Aber...

Gleich beim Aufstehen hatte ich heute ziemlich starke Kopf- und Nackenschmerzen und fühlte mich alles andere als fit, eher so durchgenudelt und die Beine noch so hart arbeitend, irgendwie. Die Sache mit dem Gesäßproblem wird langsam echt unangenehm - nach dem gestrigen Lauf bekam ich es noch nicht einmal mit einer Ibu 800 in den Griff. Kurzum entschied heute die Vernunft, dass nicht gelaufen wird.

Stattdessen begleitete ich Dirk zwar nach Maasmechelen, aber ich hab mich mit Shoppen vertröstet, während er heute seinen längsten Lauf ever (24,5 km inkl. kleiner Extrarunde) gemacht hat. Verlaufen liegt also etwas in der Familie *dumdidum*...

Übrigens haben wir meine Freundin Iris gestern im Kino getroffen; sie hatte auch ziemliche Probleme mit der Luft beim Laufen gestern, hat bei ihr auch nicht so gut geklappt. Seltsam.

Langsam bin ich dann doch froh, wenn der 01.04. ist. Ich merke, dass mir das Training allmählich echt die Energie raubt und ich zu kaum etwas anderem noch Lust oder Muße habe (vor allem, was den Haushalt betrifft). Die nächste Woche, die wieder 4 Einheiten, davon 2 x Tempo, vorsieht, haben wir bereits etwas entschärft. Der heutige Lauf hätte sicher mit Hängen und Würgen schon irgendwie funktioniert, aber ich hätte danach mit 100%iger Sicherheit sehr starke Schmerzen in Po und Beinen gehabt und wäre vermutlich nicht mehr von der Couch hoch gekommen. Ne, das wollte ich nicht. Meinem Ziel in 2 Wochen wird das sicher nicht das Genick brechen, ich denke sogar, dass dieser zusätzliche Ruhetag heute mir mehr genutzt als geschadet hat.

Morgen gibts auf jeden Fall ein Paar Stabiübungen und am Dienstag gehts mit frischem Mut und ausgeruht wieder an die nächste Einheit.

Wünsche Euch noch einen schönen Sonntag!

Samstag, 17. März 2012

Keinen Haken verdient heute...

Die Regel, nach einem guten Lauf folgt ein schlechter Lauf scheint sich inzwischen bei mir zu verfestigen. Nach dem es schon Mittwoch nicht so gut gelaufen ist, der Donnerstag wiederum super war, stand heute wieder eine äußerst anstrengende und nicht wirklich glücklich machende Einheit auf dem Plan.


Soll 5 km in 6:00

Ist
Einlaufen, 2,3 km mit Lauf-ABC in 7:45
Einheit verkürzt 4,1 km in 6:20 pace 
Auslaufen 1,2 km in 7:12 pace

War heut irgendwie nicht mein Tag, ich hab nicht genug Luft bekommen und war gleich zu Beginn ziemlich schlecht drauf körperlich. Hab mich dann von Runde zu Runde gehangelt und war froh, als es vorbei war. Dirk meint ja immer, das seinen die Einheiten, auf die man danach wirklich stolz kann, weil man sich durch gebissen hat. Nun denn..

Morgen stehen 15 km in 7:15 auf dem Plan. Bin echt froh, wenn diese Woche um ist.

Donnerstag, 15. März 2012

Sonnenwohlfühllauf

Nach dem schwerfälligen Lauf mit steifen Beinen von gestern, gings mir heute unerwartet gut. Der Physio war heute sehr rücksichtsvoll und hat die Nadeln so gesetzt, dass es leicht lief.

Bei allerschönstem Wetter mit 19 Grad standen heute 10 langsame Kilometer (7:30) auf dem Plan, die ich auch heute endlich mal wieder mit einer Punktlandung geschafft habe. Läufe wie diese sind es, die es mich immer wieder tun lassen :-).

Jetzt gibts gleich nen leckeren Salat vom Italiener und Morgen ist schon wieder Wochenende - herrlich!

Sonntag in 2 Wochen ist der Halbmarathon. Ich denke, ich bin bereit :-)

Mittwoch, 14. März 2012

Steif und schleppend... grauslicher Lauf!


Das Schönste an meinem heutigen Lauf war das strahlende Lächeln des zweijährigen Hosenmatzes mit den großen, blauen Augen, während er mir wie selbstverständlich ein "Hallo" zuwarf. Gott wie niedlich die in dem Alter doch sind! Diese leuchtenden, unvoreingenommenen, freundlichen Augen haben auch mir ein breites Grinsen ins Gesicht gezaubert. Mir, die zuvor 6,3 km lang mit jedem Schritt gelitten hat.

Mensch, was ist denn nur los? Heute stand eigentlich ein Tempolauf auf meinem Plan, ich sollte 7 x 1000 in 6:30 mit Trabpausen laufen. Gut, eigentlich schon gestern. Aber bereits gestern fühlten sich meine Beine so steif und schwer an, nein, Muskelkater kann man nicht sagen, dass ich mich gestern bereits für ein Verlegen auf heute entschied. Doch ehrlich gesagt fühlten sich die Beine auch heute über den ganzen Tag nicht viel besser an. Dass ich dann noch knapp 2 Stunden auf der Belegschaftsversammlung stehen musste, trug immerhin dazu bei, dass der Rücken auch etwas weh tat und eher nach Liegen als nach Laufen rief. Doch Plan ist Plan und ich konnte jetzt nicht schon wieder verschieben, denn dann käme ich mit den anderen Läufen nicht mehr nach.

Während des Umziehens habe ich mir dann schon überlegt, dass ich das Tempo nicht schaffen werde und lieber etwas langsamer mache - Lust zu laufen hatte ich maximal bis 13 Uhr, danach nicht mehr. Ich hab mich echt überwinden müssen und genauso fühlte es sich an, als trüge ich einen dicken, fetten Schweinehund auf meinem Buckel mit mir. Rücken, Po und Beine, also die komplette Hinterseite tat mir weh, die Waden zwackten bis in den Knöchel runter. Leider legte sich das auch nach dem ersten größeren Hügel nicht und spätestens da war mir klar, dass dies ein reiner Arbeitspflichtlauf war, bei dem ich die Vorgabe nicht annäherend erfülle. Doch besser 6 schlechte Kilometer als gar keinen. Na, über diese Theorie kann man sicher streiten.

Nur gut, dass dieser kleine Schatzemann da am Ende meines Laufs auf mich gewartet hat und mich durch seine reine Anwesenheit und den paar Sekunden freundlicher Aufmerksamkeit, die er mir geschenkt hat, entschädigt hat.

Ich gehe mal davon aus, dass die beiden Läufe vom Wochenende es ziemlich in sich hatten und tatsächlich noch nach wirken (Hochbelastungswochen, meint der Schatzi). Ich hatte mich schon gewundert, dass gleich auf einen Tempolauf ein langer folgt, ohne Tag dazwischen. Dass ich den langen dann noch etwas schneller gemacht habe als ich sollte, ... Ja, ich weiß es jetzt auch, nicht schimpfen. Ab jetzt halte ich mich strikt an den Plan, aber der sieht (nach dieser Woche) sooo viel gar nicht mehr vor.

Morgen muss ich noch mal 10 km in 7:30 laufen, wegen dem Verschieben, doof, aber geht nicht anders.
Samstag 5 km in 6:00 und
Sonntag 15 km in 7:15, au weia... schon wieder zwei von den Läufen gleich hinter einander!

Aber dann ist die Woche um und das tapering beginnt so langsam. Dann gibts nur noch 6, 8, 6, 8 km und 2 Tage vor dem WK 4 km in 7:30...

So viel zum Laufen. Der Rest ist ziemlich durcheinander, vom Essen angefangen bis zum Wein, dem ich wieder (in Maßen versteht sich) gefrönt habe (habe es immerhin bis zum 12.03. durchgehalten!). Kopf und Laune sind ziemlich durch den Wind, das Nervenkostüm ist angekratzt und schreit nach Ferien und Pilgertour.

Noch zwei Wochen und drei Tage bzw. 7 Tage, also 3 Wochen ...

Sonntag, 11. März 2012

Wetterglück in Maasmechelen

Weil Dirk heute 20 km auf dem Plan hatte und bei mir eine 12 stand, haben wir uns wieder für Maasmechelen entschieden. Nach einem kurzen Frühstück ging es mit zunehmendem Sonnenschein Richtung Belgien. Ich hatte mich daher für Sonnenbrille und kurze Ärmel entschieden, und das war gut so.

Nach der gestrigen Tempoeinheit taten die ersten Meter richtig fies weh, vor allem wieder im Allerwertesten und den hinteren Oberschenkeln. Wir starteten in Kotem und daher ging es am Anfang ein gutes Stück über den Deich an der Maas entlang. Dort kam der Wind von hinten, so dass die Sonne richtig warm wurde. So warm, dass sämtliche Fliegviecher sich tummelten und mir in Schwärmen im Weg waren - ich hasse es. Erleichtert war ich dann, als der Wind wieder erfrischend von vorne kam, die Viecher verschwanden und ich bereits wieder Richtung Kanal lief. Diesmal nahm ich die richtige Abzweigung, von weitem konnte ich Dirk noch sehen, der den Weg nahm, wo ich mich beim letzten Mal verlaufen hatte. Die Strecke führte mich vorbei an ein kleines Rehgehege, die mir neugierig hinterher schauten. Sie sollten heute nicht die einzigen Tiere sein, die mir auf dem Weg begegneten (die üblichen Enten, Gänse, Pferde und Hunde brauche ich nicht erwähnen). An der nächsten Abzweigung musste ich kurz auf die Karte schauen, also gings rechts rum weiter. Ich kam an einem "Bauernhof" vorbei, wo tatsächlich Strauße auf der Wiese herum spazierten. Unglaublich. Als ich im vorigen Jahr einmal mit Iris dort irgendwo unterwegs zum Laufen war, haben wir tatsächlich Kamele in einem Garten vorgefunden. Die Belgier sind schon ein seltsames Volk. Apropos, die feierten heute doch wirklich Karneval, mit großem Umzug und jede Menge Stehtischen vor den Kneipen und Pommesbuden, Strassensperrungen, Krankenwagen, die bunten Motivwagen standen an allen möglichen Ecken. Echt verrückt, diese Belgier!

Am Kanal war reger Betrieb, es waren unheimlich viele Radfahrer in teils großen Gruppen unterwegs. Bei km 10 kam auch schon die Autobahnbrücke in Sicht, wo ich kurz vorher abbiegen musste und zu der ich ca. 1,5 km parallel lief. Was für ein ekliger Weg: Da lag eine tote Katze, nicht ganz einen Meter von mir entfernt. Es schauderte mich, denn mit toten Tieren hab ichs echt nicht, egal wie groß oder klein. Doch die Katze war erst der Anfang. Kurz darauf entdeckte ich die ersten Frösche. Einige waren frisch zermatscht, andere hockten auf dem Sprung, lebten also noch. Immer wieder tote Frösche mit allen Vieren von sich gespreizt, daneben sonnenbadende lebende Frösche - und ich mittendrin, darauf bedacht, weder den einen noch den anderen auch nur einen Millimeter zu nahe zu kommen - grausam! Der Weg wollte und wollte nicht enden und langsam schwanden auch meine Kräfte. Sollte ich nun 12 oder 13 km heute laufen? Wir hatten in letzer Minute noch die Strecken geändert und ich war mir nicht sicher, wie viele km ich tatsächlich laufen musste. Endlich kam die Brücke, der Weg war zu Ende und es ging Richtung Auto. Am Kreisverkehr angekommen hatte ich eine 12 auf der Uhr, also musste gleich das Auto unter der besagten Brücke mit dem Panzerdenkmal kommen. Doch nix mit gleich um die Ecke. Erst noch vorbei an Pony und Esel und dann, nach einem letzten, weiteren Kilometer kam das Ziel. Bei exakt 13 drückte ich ab - geschafft. Viel weiter und schneller hätte ich heute nicht gekonnt, die Tempoeinheit saß mir doch ganz schön in den Beinen.

 Die Autobahnbrücke, wo wir geparkt haben. 
Sie ist eine gute Orientierungshilfe für desorientierte Frauen wie mich.

Einer der Karnevalswagen, hier unter der Brücke geparkt.

Das Panzerdenkmal und nicht zu übersehen, der blaue Himmel.


In der Sonne noch ein Wasser getrunken und auf Dirk gewartet. Da kamen auch schon die ersten dicken Wolken in Sicht. Klasse, was für einen Wetterdusel wir doch auch heute wieder gehabt haben. Bis auf die toten Viecher war es ein toller Lauf, wenn auch nicht unbedingt leichtfüßig, aber zufriedenstellende 13 Kilometer in 6:51 pace. Im Anschluss gabs mal wieder was vom Lieblingsthailänder und später noch Kaffee und Kuchen bei Schwägerin und Schwager und einer leicht verstimmten Laurina, deren 3. Geburtstag wir mit einem kleinen Spaziergang - und sie ganz stolz auf dem Laufrad - abrundeten.

Samstag, 10. März 2012

Plan ist Plan, da kenn ich nix ;-)

Nachdem heute morgen erst mal meine Hormone ein wenig sehr verrückt gespielt haben, hatte ich überaus wenig Lust auf diesen Tempolauf, auf diesen Tag und überhaupt auf alles.

Doch es nützt ja nichts, Plan ist Plan. Dirk wollte heute ebenfalls auf die Bahn, er musste auch eine Tempoeinheit laufen. Nach kurzem Einlaufen also mit leicht mulmigem Gefühl die Lap-Taste gedrückt und los gings. Immer brav auf Bahn 3 gelaufen, die Musik ziemlich laut und den Forerunner in der Hand. Mich von dem Schatz gar nicht groß irritieren lassen und stur meine Runden gedreht. Zwischendurch wieder mal überlegt, warum ich das überhaupt mache und sogar kurz mit dem Gedanken gespielt, den HM sausen zu lassen - wie das eben so ist, wenn alle Energie aus dem Körper in die Beine muss und der Kopf dann schon mal aussetzt.

Am Ende gabs ne Trainingsbestzeit von 6 km in 5:55, plus 1,1 km einlaufen und 400 ohne Aufzeichnung, den Rückweg wohl mit gerechnet, alles ein bisschen durcheinander. Hauptsache die 6 km sind eindeutig, der Rest ist wurscht.

Gerade gut zu Hause angekommen, fängt es an zu regen, Glück gehabt.

PS: Fuß blieb brav und auch sonst war alles im grünen Bereich - körperlich zumindest.

Donnerstag, 8. März 2012

Der nächste Lauf

So ganz unbeschadet hat der rechte Fuß die ganze Umknickerei vom letzten Lauf wohl doch nicht überstanden, denn seit gestern hatte ich etwas Schmerzen unter dem Mittelfuß. Glücklicherweise hatte ich heute nach drei Wochen Abstinenz endlich mal wieder einen Physiotermin. Der war sich schnell sicher, dass das Innenband des Fußes etwas heraus stand und hat mal kräftig drauf rum gedrückt. Abschließend gabs ein feches, schwarzes Tape, in doppelter Ausführung, und gegen die Müdigkeit ein paar gesetzte Nadeln. Die ersten Schritte aus der Praxis heraus taten ziemlich weh, danach ging es. Den heutigen Lauf hat er mir ausdrücklich nicht verboten, nur gemeint, ich solle schön locker und regenerativ laufen, es würde sicher ohnehin etwas schleppend werden. 

Woher der Kerl das nur immer weiß?! Ich merkte den Fuß die ganze Zeit über, aber von richtig weh tun kann ich jetzt nicht sprechen. Meine Waden waren allerdings recht zwackig, so als würde ich die ganze Zeit mit Gewichten bergauf laufen. Erst ab km 5 war es wieder so, dass ich noch wesentlich weiter hätte laufen können.

Soll 8 km in 7:30
Ist 8,4 km in 7:16

Nachdem neulich mal im Internet die Tchibo-Laufsachen so gelobt wurden, habe ich mir heute spontan das Sport-Bustier sowie die 3/4 tight mit dem Laufrock gekauft. Weil ich aber ein wenig gefröstelt habe, bin ich doch lieber in lang gelaufen; allerdings passt das Bustier hervorragend und sitzt, wie es soll, sehr stramm, ohne dabei unangenehm eng zu sein.


Dass meine Laune heute schon wieder viel besser war, liegt sicher daran, dass ich endlich alle Anmeldungen vom Tisch habe. Fühlt sich gleich viel entspannter an. Aber für die Nadeln wurde es auch wieder mal richtig Zeit.

Mittwoch, 7. März 2012

OT: Der Zahn der Zeit...

... hat seit heute einen Namen, denn ich war bei der Zahnärztin meines Vertrauens: Parodontitis, oder auf deutsch Zahnbettschwund, verursacht durch bakterielle Entzündungen, die meistens durch Bluten in Erscheinung treten und den Zahnhalteapperat irrevasibel, also für immer, zerstören. Hilfe! Dass bei mir seit einiger Zeit was im Argen ist, hab ich ja schon befürchtet auf Grund des sporadischen Zahnfleischblutens. Wenn das Kind aber dann einen konkreten Namen bekommt, fühlt sich das echt doof an. Damit sie auch Morgen noch kraftvoll zu beißen können.

Wieso fühl ich mich auf einmal um Jahre gealtert? Ich hab ja schon mal geträumt, dass mir so mir nichts dir nichts die Zähne ausfallen... grauslich war das! Nun ja, ich befinde mich im Anfangsstadium dieser "Krankheit" und mein erster Weg führte mich in die Apotheke: Meridol Zahnspülung, Zahnzwischenraumbürstchen und natürlich Schüssler Salz Nr. 2, Calcium Phosphoricum für Knochen und Zähne, und zwar als Großpackung. Jetzt heißt es jeden Abend intensivste Zahnpflege. Wenn das nicht hilft, muss eine teure Parodontosebehandlung mit anschließendem Ozon her. Ich vertraue und glaube allerdings mehr an die Homöopathie und denke, dass ich das erst mal so in den Griff bekomme. Allerdings erwäge ich, umgehend eine Zahnzusatzversicherung abzuschließen....

Ja und was gibts sonst noch so? Nachdem ich heute also schon länger gearbeitet habe, liegen jetzt noch ganze 15 von 123 Anmeldungen auf meinem Tisch, die ich morgen erfassen werde und dann ist das Thema vorerst vom geistigen Tisch. Dann werde ich mich mit den bevorstehenden Abiturprüfungen und den dazu erforderlichen Unterlagen auseinandersetzen müssen: Sind genug Kopien da, muss noch was bestellt werden, haben wir genügend Kladden und gestempelte Klausurbögen, große Umschläge und und und? Denn in den Osterferien wird nichts passieren in dieser Richtung, denn dann bin ich gar nicht da, um noch etwas erledigen zu können. Ich bin nämlich mal eben weg, auf den Camino, ihr erinnert euch? Heute ist der dafür bestellte Schlafsack geliefert worden, außerdem die Isomatte - nun habe ich bald alles beisammen. Die Freude ist schon riesig und ich würde lieber heute als morgen los machen. Aber die wenigen Tage werden auch noch wie im Flug vergehen und zuvor muss ich ja noch nach und durch Berlin düsen. 

Was hier gerade alles möglicherweise recht motiviert und gut gelaunt klingt, ist eine Buchstabentäuschung, denn eigentlich bin ich ziemlich schräg drauf im Moment. Ich werde schon mit schlechter Laune wach, weil ich nicht weiter schlafen kann/darf und fühle mich von jedem, der im Job etwas von mir will, genervt. Alles ist mir irgendwie zu viel, ich bin ferienreif. Lediglich das Abarbeiten meines Trainingsplans macht immer noch Spaß, zumal ich doch meistens Erfolge verspüre. Ich bin irgendwie immer müde. Mit der gesunden und kohlenhydratarmen Ernährung hab ich gerade auch ein kleines Motivationsproblem. Ich ziehe es zwar mit wenigen Ausnahmen durch, aber ich denke viel zu viel ans Essen und habe Lust auf Kuchen. Dabei kommt mir gerade die Überlegung, ob meine Hormone möglicherweise gerade ein wenig verrückt spielen. Oder ist es der Vollmond oder gar schon die Frühjahrsmüdigkeit? Egal, was es ist, ich hoffe, es ist bald wieder vorbei.

Jetzt gibts gleich noch ne Portion "Verzweifelter Hausfrauen" und dann gehts im Anschluss sofort ins Bett. Ach ne, halt, erst ins Bad, zur Intensivzahnpflege - wie doof...

Dienstag, 6. März 2012

Der erste Tempowechsellauf

Der stand heute bei mir auf dem Plan. Genauer heißt das 1 km in 7:30 und 1 km in 6:00 im Wechsel. Dummerweise hatte ich nur 8 km insgesamt im Kopf, hab nicht genau den Plan geschaut oder falsch in meinen Kalender übertragen, so dass ich mit den gemachten 10 km immer noch zu wenig hatte. Das ist mir ja noch nie passiert. Aber macht nix, hab ich mal ausnahmsweise 1 km zu wenig, obwohl ich echt schon ein dummes Gefühl hatte, weil ich wieder zu viel gemacht habe (das auch nur, weil ich die Strecke unglücklich gewählt habe).

Ich war heute nach der Schule im Würselener Stadtwald, da kann ich immer noch nicht so gut die Abzweigungen bzw. Runden einschätzen; oft denke ich, der Wald ist recht klein, aber dann, einmal die nächste Ecke zu viel genommen, ist es gleich ein guter Kilometer, den man mehr macht.

Dieser Wechsellauf gefiel mir gut. Obwohl ich nach der ersten schnellen Einheit dachte, dass ich kaum glauben konnte, dieses Tempo neulich ganze 5 km am Stück geschafft zu haben. Die langsamen Kilometer taten fast weh in den Beinen, nein, vielmehr in meinem Allerwertesten, der macht mir immer noch ein wenig Ärger - er sitzt nicht gerne (aber ich kann ja schlecht alles im Stehen machen). Das Laufen auf dem Waldboden gefiel mir nur mäßig. Ich bin x-mal umgeklinkt über das kleinste Steinchen, über Stöckchen oder Äste mit dem Fuß gerollt, war irgendwie heut nicht so dolle. Da war ich froh über jedes Stück Asphalt.

Kurz vor dem Ende meiner letzten schnellen Einheit liefen mir drei Läuferinnen seitlich in den Weg hinein. Na super, die hatten schon ein ordentliches Tempo, obwohl sie plaudernd daher liefen. Zu meinem Entsetzen sah ich bei der mittleren Lady die Aufschrift "Ironman" auf der Laufjacke. Uäääh und die muss ich jetzt für 5 Meter überholen, bis mein Kilometer voll ist, ganz toll! Aber Plan ist Plan und der wird durch gezogen. Ich also fast auf selber Höhe, vielleicht 2 Meter vor ihnen, dann meinen km abgedrückt und hab mich dann hinter sie wieder eingereiht. Ziemlich doofe Aktion (war dadurch wohl auch mein langsamster schneller Kilometer), aber es passte nun mal nicht anders. Außerdem denke ich, haben sie dem ganzen sicher überhaupt keine Beachtung geschenkt - worüber ich mir mal wieder den Kopf zerbreche...

Somit kam ich heute auf 10,5 km in 6:30 - ein schöner Lauf!

Samstag, 3. März 2012

In rebellischer Auflehnung

Da soll man sich nicht ärgern...

Wie ja schon erwähnt, wollte ich heute in Ruhe ein wenig arbeiten. Fahre also zur Arbeit und muss zu meinem sehr großen Bedauern fest stellen, dass das Programm für die Schülerdaten nicht funktioniert. Seit ein paar Tagen habe ich eine neue Version aufgespielt bekommen, die hatte bis Freitag einwandfrei funktioniert und nun das! Rechner noch mal neu gestartet, auch versucht, die alte Version zu nutzen - nüscht! "Lizenzdaten unbekannt" - ach, auf einmal?! Ich also unverrichteter Dinge wieder nach Hause. Doch weder Sonnenbank noch Auto waschen konnten mich so richtig dafür entschädigen. Was bleibt also? Eine Runde laufen gehen.

Und das war gut so. Der Schneeglöckchenteppich ist wieder ausgebreitet - wie schön! Wenn dann noch die ersten Fliegviecher übermütig umher schwirren und mein Auge zielsicher wieder finden, dann steht wohl tatsächlich der Frühling vor der Tür.

6 km Komfortzonenläufchen und die Laune ist wieder ok.

Wünsch Euch ein schönes Wochenende!

Freitag, 2. März 2012

Ich bin wohl doch bekloppt - irgendwie


Soll 5 km im 6:00er pace

Ist:
Einlaufen 2,1 km in 7:10 o. ä.
5 km in 5:58
Auslaufen  1,7 km in ca. 7:20

Gleich nach der Arbeit bin ich nach Würselen in den Wald, merkte aber sofort, dass ich a) falsch angezogen war und b) irgendwie noch nicht bereit für eine Tempoeinheit war. So lief ich nur eine Einlaufrunde von 1,4 km und fuhr weiter bis nach Hause. Dort zog ich mich um und entschied mich, dass ich die Tempoeinheit auf der Bahn laufen wollte. Irgendwie traute ich mir heute den 6er Schnitt nicht zu, die Beine fühlten sich etwas schwer an. Dafür wollte ich es mir wenigstens vom Untergrund sowie vom Höhenprofil so einfach wie möglich machen, deshalb ab auf die Bahn.

Wie immer bei den Tempoeinheiten hatte ich auch heute etwas Bammel vor der Runde und hätte es gerne hinaus gezögert. Aber nützt ja nichts. Also, Lap gestartet und jep. Gedanklich nach der ersten Runde schon geschwankt zwischen Überlegungen wie "es sind ja nur 5 km " und "oh mein Gott, es sind 5 km, die ich dieses Tempo halten muss!" Ab der zweiten Runde gabs nur noch "oh mein Gott, das schaff ich bestimmt nicht". Im dritten Kilometer war ich erstaunt, dass ich noch lebe und noch laufe. Da kamen ein paar recht junge Menschen auf die Bahn, die sich warm liefen. Ihr Tempo war schneller als meins, obwohl sie nur plaudernd dahin trabten. Das irritierte wie demoralisierte mich ein wenig und ich versuchte tapfer, einfach mein Tempo weiter zu laufen und nicht auf sie zu achten. Zum Glück gingen sie nach 2 Runden in die Sporthalle und ich setzte meinen letzten Kilometer fort. Insgeheim hoffte ich natürlich, eine neue PB zu laufen, auch wenn die im Training nichts gilt. Aber für meinen bekloppten Kopp wäre das sicher ziemlich schmeichelhaft. So versuchte ich auf der Zielgeraden noch ein klein wenig dran zu ziehen. Und wieder gabs ne Punktlandung. Ziel erreicht, Einheit geschafft, neue Trainings-PB gelaufen, haarscharf, aber noch getroffen und längst nicht alles gegeben...

Danach dachte ich, war doch gar nicht so schlimm. Trotzdem merke ich, dass mir mein Kopf immer noch Schnippchen schlägt und mir das Leben bzw. das Laufen ganz schön schwer macht. Ich bin halt kein Prüfungsmensch und kein Wettkampfmensch. Wenn ich Leistung auf den Punkt genau abliefern muss, versagen meine Nerven, der Druck steigt so immens, das ist schrecklich.  Ich habe während des Laufs mal versucht mir vorzustellen, ich spiele jetzt Wettkampf und gebe alles, alles bis auf das letzte Korn. Es ging nicht. Ab dem Moment, wo die anderen auf die Bahn kamen, wäre ich am liebsten stehen geblieben. Zwar nur kurzfristig, aber der Gedanke war da.

Also die Erkenntnis des Tages: Ich bin echt bekloppt...