Donnerstag, 3. Mai 2012

1. Lauf im Mai, neue Erkenntnis


Erkenntnis des Tages: Man kann Schmerzen tatsächlich weg laufen! Scheinbar eine Frage der "besonderen Technik"...

Nach einem sehr bescheidenen Tag bis 15 Uhr (dann war endlich Feierabend) mit Kopfschmerzen zur Physio. "Frank, bitte peppel mich wieder auf," ein flehentlicher Blick zum Meister der Wundernadeln. Kurz über mein Knieproblem gesprochen, er hier und da ab Leiste bis Knie gedrückt (ich gröhle peinlich berührt los, bin ja so furchtbar kitzelig) "Das kommt von der Hüfte," meinte er und setzt mir anschließend die Nadeln. Ich entspanne mich und werde später von meinem eigenen Schnarchen wieder wach, fühle mich super erholt. Unterwegs überlege ich, wo ich laufen werde. Grob geplant sind 8 km in 7:30, passt gut zum wieder rein kommen. Eine weitere Woche ohne Lauf und ich bin schon wieder nervös, als wäre ich 2 Monate nicht gelaufen.

Ich merke sofort, dass es gut läuft, auch den "Berg" (immerhin ca. 60 Höhenmeter) am Anfang nehme ich unerwartet gut, bemüht, das Tempo zu treffen. Die ersten beiden km waren trotz Höhenmeter etwas zu schnell, aber dann kam ich gefühlt in den 7:30er Trott. Bis km 5 liefs wieder richtig gut, dann fing das Knie an und wurde von Meter zu Meter schlimmer. Nix da! Ich versuchte meinem Knie klar zu machen, dass ich auf keinen Fall stehen bleibe und bis zum Ende weiter laufe (es waren immerhin noch knapp 5 km). Pffff, ich fange mir doch nicht schon wieder eine Erkältung ein, nur weil das Knie keinen Bock mehr hat! Solange nichts reißt und mich von den Beinen haut, laufe ich weiter - aus die Maus! Ich beiße auf die Zähne - Scheiße tut das weh... Dann fällt mir ein, dass Frank ja meinte, der Schmerz käme von der Hüfte. Ich also meinen Schritt verlängert und die Hüfte so lang wie möglich gemacht, mit dem Fuß hinten schön abgedrückt, dabei die Arme schwungvoll bewegt. Sah bestimmt ein bisschen komisch aus, aber es hat funktioniert. Nach einer Weile waren die Schmerzen so gut wie weg, nur ein dumpfes Gefühl, dass da was ist, aber nicht vergleichbar mit vorher. Es lief dadurch etwas schneller, aber in jedem Fall müheloser, ich musste mich zwar auf diesen Schritt konzentrieren, denn der Schmerz im Knie meldete sich sofort wieder, wenn ich den Schritt kleiner machte und nicht mehr so betont das Bein nach hinten raus lang machte. Ich schaffte somit noch die restliche Strecke, wobei das Stechen im Vorderfuß auch wieder aufgetaucht ist. Das wird nächste Woche noch mal Thema beim Physio sein.

Alles in allem war ich trotzdem mit dem Lauf sehr zufrieden. Gefühlt hätte der Puls bei 140 sein müssen, leider war es doch etwas mehr, aber wen interessierts?!

Kommentare:

  1. Hallo Marion, das tut ja beim Lesen weh :o(

    Da würde ich mal dringend etwas mehr Rumpfstabitraining empfehlen, mit Schwerpunkt auf Po und Hüftstrecker. Mein Lieblingscoach könnte Dir jetzt einige sehr gute Übungen zeigen. In aller Kürze: Anfersen, Strecksprünge und "Banksteiger" (mit einem Bein auf die Bank und dann nicht zu schnell hochsteigen bei aktiver Armbewegung).

    Gute Besserung!
    Rainer

    AntwortenLöschen
  2. Dankeschön Rainer, ich hatte ohnehin vor, wieder deutlich mehr für den Rumpf zu machen. Laufen alleine tuts eben nicht. Ich denke, am Donnerstag wird mir mein Physio sicher einiges, schönes dazu zeigen :-/.

    Werde mich gleich zu einem Probier-Läufchen auf machen, wenn der doofe Regen denn mal aufhört. Auch Lauf-ABC steht heute auf dem Programm. Gut, dass da auch eine Bank steht, dann werde ich das direkt mal ausprobieren.

    AntwortenLöschen