Mittwoch, 23. Januar 2013

Was sich so tut

Hui, hier ist ja schon lange nichts mehr geschrieben worden; Zeit, das mal wieder zu ändern.

Eigentlich sollten wir jetzt in Eupen sein und einen lauschigen Abend mit dem sympathischen Herrn Clueso nebst Band verbringen. Doch der Gute ist krank geworden und das Konzert wurde auf den 18. Februar verlegt. So sitzen Dirk und ich in der Kommandozentrale, also an unserem Esstisch, die Laptops vor uns, und planen die nächsten Ereignisse und Reisen.

Über Karneval werden wir nun in Hamburg sein. Die Karten zum Musical Tarzan habe ich eben bestellt und Dirk hat gerade ein passendes Hotel gebucht - selbstverständlich in St. Pauli. Das ist mehr oder weniger dann unser 9. traditionelles Hochzeitstags-Reisewochenende, was wir in 2012 bis jetzt noch nicht geschafft haben. Zum 10. Hochzeitstag, der in diesem Jahr ist, wird es im Frühjahr oder Herbst 2014 noch mal nach New York gehen (da ich ja auf unserer Hochzeitsreise dorthin so krank geworden bin, muss das wiederholt werden).

Gebucht ist nun auch Dresden als eine Station für unsere diesjährige, geplante Sommertour, die uns wieder in den schönen Osten führt. Diesmal möchte ich unbedingt in den Spreewald, vermutlich wird es auch einige Tage nach Prag gehen. Für den Nachtlauf am 16.08. über 13,6 km sind wir auf jeden Fall jetzt angemeldet und wie es aussieht, wird es dort ein Wiedersehen mit lieben Lauffreunden aus Köln, Berlin und Dresden geben! Vielleicht gibts noch den ein oder anderen "Newbie" dazu, sehr schön!   Schon eine knappe Woche später sind wir wieder dort, dann aber zu einem Konzert am Elbufer der Toten Hosen. 

Doch bis das soweit ist, stehen mir zunächst die Anmeldewochen in der Schule bevor. Das heißt, dass ich an fünf Tagen jeweils bis 19 Uhr arbeiten muss (dafür gibts drei Tage an Karneval frei). Trotzdem werden es verdammt lange Tage, an denen ich nicht laufen kann. Ich habe meinen Trainingsplan schon so umgemodelt, dass mir zumindest keine Kilometer flöten gehen und so richtig los gehts in Sachen Tempoeinheiten ohnehin erst danach. Passt also.

Die letzten Läufe bei diesen Witterungen waren nicht so wirklich prickelnd. Es ging zwar irgendwie, aber das Laufen auf Schnee und Eis ist schon nervig und man muss sich sehr konzentrieren. Locker und unbeschwert ist anders. Trotzdem habe ich bis heute ca. 110 km gemacht und der Monat hat noch 8 Tage, so dass es gut möglich ist, dass ich meine persönliche Messlatte an Monatskilometern schon recht hoch legen kann für dieses Jahr. Es läuft aber auch ganz gut, ich bin immer noch sehr motiviert.

Leider kann ich das von meiner Ernährung nicht behaupten, hier könnte es deutlich besser laufen. Aber ich denke mal, dass die Kälte bzw. Jahreszeit, die erhöhten Laufumfänge und immer noch die Umstellung auf Nichtrauchen wohl irgendwie ihren Tribut fordern. Ich hab mir allerdings vorgenommen, dieses Thema nicht mehr in der Art und Weise zu thematisieren, dass es mich so belastet. Es ist wie es ist und es ist im Grunde gut, wie es ist. Es wird immer Menschen geben, die schlanker, schöner und jünger sind. Aber es gibt auch immer welche, die älter und schwerer sind - keine Vergleiche mehr, daran will ich in diesem Jahr "arbeiten". Ich denke, ich bin auf einem guten Weg.


Kommentare:

  1. Ja, freue mich schon Euch in Dresden zu sehen! Aber vorher sehen wir uns ja noch beim Halbmarathon in Berlin :-) Du bist übrigens richtig schnell geworden! Ich sehe schon, dass Du im April vor mir im Ziel bist :-)

    AntwortenLöschen
  2. Hi Manu, ja, dieses Jahr sehen wir uns wenigstens zweimal. Vielleicht sogar drei Mal, wenn Ihr Euch auch noch für den Nachtlauf in Aachen entscheidet. Aber dass ich vor Dir im Ziel sein könnte - never, Du Schmeichlerin!!! :-)

    AntwortenLöschen