Sonntag, 24. Februar 2013

Schnee steht nicht im Trainingsplan!

Der meteorologische Winter dauert genau noch 6 Tage an und das nutzt er schamlos aus. Seit Freitag schneit es bei uns mehr oder weniger ohne Pause. Wann habe ich zuletzt so viel Schnee gesehen? Vor zwei Jahren war es ja auch schon heftig, aber das war wenigstens im Januar. Schnee im Februar, bzw. Ende Februar ist einfach nur deprimierend in unseren Breiten. Der gehört um diese Zeit in die Skigebiete, aber doch nicht mehr nach NRW! Zugegeben, es sieht Klasse aus. Auf unserem gestrigen Spaziergang hatte es wegen der späten Nachmittagszeit etwas sehr mystisches. Heute, mit der fast doppelten Menge Schnee dazu kam ich mir stellenweise vor wie in Bayern. Die Waldwege schon ordentlich fest getreten, suchen wir die Wege, die für Fotos besonders geeignet erscheinen. Zu der Zeit noch entzückt, frage ich mich, warum das nicht im November oder besser noch Dezember so sein konnte, dann, wenn alle Menschen gerne Schnee hätten und sogar damit rechnen, weil es in die Zeit des Jahres passt. Der letzte Kilometer unseres Spaziergangs zieht sich wie Kaugummi. Die Fotomotive wiederholen sich und lohnen daher nicht weiter, fotografiert zu werden, in den dicken Schuhen macht sich bei mir allmählich eine Blase bemerkbar. Das Kind in mir will sich auf die nächst beste Bank hocken und vom Auto abholen lassen - 600 Meter vor der Haustür. Ok, ich reiße mich zusammen und gehe brav weiter.

Wie lange wird es wohl dauern, bis diese Schneemasse wieder verschwunden ist und die Wege wieder schön laufbar sind? Jetzt, wo auch noch alles gut fest getreten ist und es vermutlich über Nacht wieder frieren wird, was über Tag mühsam weg taut... Oh wie mich dieses Wetter nervt. Es bringt meinen ganzen Trainingsplan durch einander. So sehr, dass ich mich phasenweise schon wieder vom Laufen verabschiede. Aber das tue ich natürlich nicht. Irgendwann ist schließlich jeder Winter vorbei, der Winter, den ich eigentlich doch so sehr mag. Ja, ich mag ihn, solange mich sein Wetter nicht allzu sehr beim Laufen beeinträchtigt. Regen ist mir allemal egal und auch gegen Kälte kann man etwas tun. Aber Laufen auf Schnee ist einfach nur anstrengend, man muss sich zu sehr konzentrieren und Tempoeinheiten sind da schon gar nicht groß möglich. Doch dabei sind gerade die es, die wirklich was bringen. Na ja, was nutzt alles ärgern und zetern, ändern wird es eh nichts. Also heißt es ausharren - der nächste Frühling steht quasi vor der Türe!













Kommentare:

  1. Liebe Marion,

    was sind das denn für Worte? So frustriert? Die Fotos sind jedenfalls wunderschön. Aber ich bin schließlich ein bekennender Freund des Winters.

    Auch bei Schnee lässt sich übrigens wunderbar laufen. Dann eben etwas langsamer. Einen enormen Trainingseffekt hat das jedenfalls. Yaktrax an die Schuhe. Dann hast Du zu jeder Zeit Halt und musst keine Angst davor haben zu rutschen.


    Also: Kopf hoch und genießen!


    Liebe Grüße
    Rainer (der gerne laufen würde) 8-)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo lieber Rainer,

    ich hoffe, die Genesung schreitet bei Dir mit großen Schritten voran!

    Ja, frustriert war ich tatsächlich. Aber es taut zum Glück schneller als vermutet - gut so!!

    Ich mag den Winter auch, aber laufen auf Schnee ist echt nicht so mein Ding und irgendwann reicht es dann einfach nur. Besonders dann, wenn man eigentlich gut dabei war lauftechnisch und auf ein paar Tempoeinheiten wartet. Außerdem führt der Frust zu vermehrtem Trostessen, was zu noch mehr Unzufriedenheit führt.

    Aber zum Glück ist Besserung in Sicht. Vielleicht sogar schon heute Abend... Mal sehen, wie lange der gute Eintopf braucht, um das Gefühl fürs Laufen wieder frei zu geben.

    Bald kannst Du auch wieder durch starten.

    Also: selber Kopf und geduldig bleiben, mein Lieber :-)).

    Herzliche Grüße nach Trier,
    Marion

    AntwortenLöschen