Sonntag, 23. Februar 2014

23.02.2014, Projekt sub 10, Tag 54

Eine gute Woche war es, denn endlich bin ich mal wieder auf drei Läufe gekommen. Gewichtsmäßig tut sich immer noch sehr wenig - zumindest auf der Waage, denn ich merke schon deutliche Veränderungen an der Kleidung und sehen kann man(n), in dem Fall Dirk, es wohl auch. Interessehalber hab ich mich nun auch mal vermessen und werde diese Werte nun monatlich prüfen. Es fällt mir also immer noch leicht, mich vernünftig zu ernähren und auf Alkohol zu verzichten. Na ja, aber mit 4,5 Kilo in 8 Wochen darf ich auch eigentlich nicht unzufrieden sein. Zur Belohnung und als Motivation fürs Durchhalten hab ich mir ziemlich spontan ein Paar neue (Mädchen)-(Lauf?)Schühchen spendiert:


So wurde der heutige lange Lauf (mein längster in diesem Jahr) auch gleich zum Test in zwei Punkten:

Der Lunarglide 5 ist also wesentlich mehr Laufschuh, wie der Nike free (den ich nur als Freizeitschuh nutze), aber leider wohl für mich zum Laufen nicht geeignet. Nach 12,4 km habe ich am Auto einen Schuhwechselstopp eingelegt und bin somit die letzten 4,6 km in den neuen Schuhen rumgeeiert. Ich sage bewußt rumgeeiert, denn das Gefühl war in der Tat sehr seltsam. Von meinen alten, ausgelatschten und sehr harten Brooks GTS 9 (uralt, aber mein Lieblingsschuh) in diese weichen, an den wie es schien falschen Stellen gepolsterten Schuhen rein, das war wirklich heftig. Nach drei Kilometern wäre ich am liebsten Barfuß weiter gelaufen, hab dann die Zähne zusammen gebissen und den letzten Kilometer etwas rascher hinter mich gebracht. Bei genau 17 km hab ich die Uhr gestoppt, ich konnte das kleine letzte Stück bis zum Auto nicht mehr weiter laufen, so weh tat mir vor allem der linke Fuß, der gefühlt wieder ein Messer im Vorderfuß stecken hatte. Schade, Test somit leider nicht bestanden. Mal sehen, ob es jetzt nur noch ein Alltagsschuh oder einer für kleinere Strecken wird. Ja, und der "Vollkornbrot statt Toast Test" ist ebenfalls nicht aufgegangen, ich hatte sehr viel Luft im Bauch und musste ständig aufstoßen. Beim nächsten Mal gibts also wieder nur Vollkorntoast zum Frühstück.

Auf Dirk musste ich dann noch eine knappe Stunde am vereinbarten Treffpunkt warten, er hatte heute sein 30er Debut, welches er mit Bravour runtergelaufen ist! Für seinen ersten Marathon in Düsseldorf sehe ich überhaupt kein Problem, er ist wirklich gut drauf. Beim Warten konnte ich dann noch mein Foto des Tages machen, eine ziemlich große Herde (hier ist max. die Hälfte zu sehen) von relativ kleinen Pferden.


Nächste Woche wird es wieder enger mit dem Sport, da wir in der Schule die diesjährigen Anmeldewochen für die neuen Fünftklässler haben, was heißt, dass ich an drei Tagen bis 18.30 Uhr arbeiten muss (ebenso in der kommenden Woche). Mal sehen, wie es da mit dem Laufen und Reiten hin hauen wird.

Woche 8 in Zahlen:
Start 03.01.2014: 80,6 kg
Sonntagsgewicht: 23.02.2014: 76,1 kg
Trainingseinheit Mittwoch:  6 km Laufen
Trainingseinheit Freitag: 6 km mit Dirk
Trainingseinheit Sonntag: 17 km Laufen
Reiten: Montag und Mittwoch, je 60 min. Ausritt
Gelaufene km gesamt: J 177.5 km / W 29 km
54 Tage alkoholfrei 

Kommentare:

  1. Hallo Marion,
    bin so beim Stöbern über Deinen Blog gestolpert. Du hast Dir ja echt etwas vorgenommen! Aber ich möchte Dir Mut machen: BLEIB DRAN! Ich finde es klasse, wie Du Dein Ziel verfolgst, und auch wenn es mal besser, mal weniger gut klappt - Das wird!!
    Weiter so und viel Erfolg!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir, Elke. Es gelingt im Moment eher weniger ;-)

      Löschen