Montag, 10. März 2014

10.03.2014, Projekt sub 10, Tag 69

Die Woche fing doch so schön an... Und dann das!

Nachdem wir Sonntagabend in Sister Act waren, haben wir Rosenmontag wie geplant nach einem gemeinsamen Frühstück mit Tim einen sehr schönen Relaxtag in der Sauna verbracht. Am Dienstag begann das herrliche Vorfrühlingswetter, so dass ich zeitig mit Dirk aufstand und bereits um 7.30 Uhr zum Laufen auf meine Standardrunde aufbrach. Ui war das schattig! Gefühlt war dies mein kältester Lauf in diesem "Winter" und, na ja, er sollte mir wohl auch zum Verhängnis werden. Unterwegs dachte ich mehrfach, wie frisch es doch so ohne Sonne im Wald noch ist. Ich spürte den Saunatag auch ganz gut in den Beinen, die etwas schwer in die Gänge kamen und mir die Runde gefühlt schwerer als nötig machte. Wieder kam es mir am Ende wie ein reiner Arbeitslauf vor, wenig Vernügen, trotz des schönen Morgens, aber Hauptsache gelaufen. Frisch geduscht gings dann gegen Mittag in den Stall, wo ich mit Biggi zum Ausritt verabredet war. Wieder lernte ich schöne, neue Reitwege kennen (die Laufwege hier kenne ich ja alle, aber die Reitwege sind doch etwas versteckter), die wir teilweise im fliegenden Galopp nahmen. Herrlich wars, fast wie früher, als wir in Indianermanier über die Stoppelfelder um die Wette ritten. An diesem Abend fiel ich früh ins Bett - soviel Sauerstoff macht müde.

Bereits am Morgen spürte ich einen Druck auf der Brust und einen leichten Matschkopf hatte ich auch. Mist, da ist was im Anmarsch, dieses Gefühl ist eindeutig der Vorbote eines Infekts. Zwei lange Arbeitstage standen mir noch bevor wegen der Anmeldungen, die ich mit Aspirin und Ingwertee überstand, und am Freitag war der Husten dann da, gekoppelt mit heftigen Schluckbeschwerden. Den kurzen Tag überstand ich dann noch ganz passabel, aber der Samstag war definitiv schon als "krank" zu bezeichnen. Doch viel zu gerne ignoriert man das ja, so dass ich zumindest die Terrasse so halbwegs saisonbereit gemacht habe und am späten Nachmittag sogar noch vier Kilometer mit Dirk spazieren war, wenn auch schon mehr als mächtig schnaufend. Am Abend ging dann nichts mehr, die Stimme war weg, der Husten löste sich langsam und anstrengende Niesattacken setzten ein.

Statt mit Dirk gemeinsam zum Brunch zu Melanies 40. Geburtstag verkrümelte ich mich dann alleine auf die Couch und litt so vor mich hin. Draußen war das schönste Frühlingswetter und überall hörte ich die Nachbarn, wie sie die ersten Sonnenstrahlen genossen. Einziger Trost: Eine Erkältung kommt immer unpassend, egal welches Wetter gerade ist. Fest stand also, dass ich Montag erstmal zum Doktor musste. Dirk meinte außerdem, ich hätte Temperatur.

Und weil mein lieber Hausarzt in Urlaub ist, musste ich auch noch zum Vertretungsarzt, wo es rappelvoll war. Ergebnis nach über einer Stunde Warten: eine ganze Woche Schonungszeit. Super. Immerhin brauche ich noch kein Antibiotikum zu nehmen, aber an Laufen oder Reiten ist zumindest diese Woche nicht zu denken. Im Augenblick fühle ich mich allerdings auch überhaupt nicht danach, auch wenn mich die Aspirin Compakt immer ein wenig aufputscht. Apropos, ich glaube die Wirkung lässt mal wieder nach. Ich leg mich besser wieder hin *schnief*... ist alles gerade einfach nur wahnsinnig anstrengend...

Bis nächste Woche.


Woche 10 in Zahlen:
Start 03.01.2014: 80,6 kg
Sonntagsgewicht: 09.03.2014: 76,5 kg
Trainingseinheit Dienstag: 6 km gelaufen
Trainingseinheit Sonntag: krank auf der Couch
Reiten: Dienstag ca. 60 min. Ausritt
Gelaufene km gesamt: J 199.5 km / W 6km
69 Tage alkoholfrei 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen