Donnerstag, 18. September 2014

Warten, laufen, hungern...

Der Erfolg heute Morgen auf der Waage (78 kg) motivierte mich, noch mindestens einen Startphase-Tag dran zu hängen. Leider war mir aber gestern das Almased ausgegangen und der Nachschub sollte heute erst per Hermesboten kommen. Tja, fragte sich nur wann. Ich hatte wieder schlecht geschlafen, so dass ich auch nur ganz allmählich in die Pötte kam. Da ich ohnehin erstmal einen wichtigen Anruf um 10 Uhr tätigen musste, verlegte ich den angedachten Lauf auf später. Immerhin gabs draußen auch mal wieder Regen, wenn auch warmen Regen, aber Regen und kein grelles Sonnenlicht.

Ich wartete bis 13 Uhr, dann reichte es mir. Blöder Hermes-Fuzzi, der DHL-Heini wäre längst da gewesen... Mein Magen hing derweil schon auf den Knien, so dass ich mir immerhin einen Teller Gemüsebrühe gönnte. Ob ich nach dreieinhalb Tagen ohne Essen überhaupt einen Lauf schaffe? Der Regen beflügelte mich - zumindest die ersten beiden Kilometer (bekanntermaßen bergan), dann ließ die Kraft doch deutlich nach. Aber egal. Ich wusste ja, dass ich keine Höchstleistungen erbringen kann, also machte es mir auch gar nichts aus, richtig langsam zu laufen, Hauptsache die Runde ohne Gehen zu schaffen, das war mein Ziel. Und das schaffte ich dann auch. Zwar etwas wackelig auf den Beinen im Anschluss und klitschnass geschwitzt, aber geschafft und deshalb stolz wie Bolle.

Ich weiß nicht, ob es schon einer gewissen Gewohnheit geschuldet ist, aber den Anblick meines Spiegelbildes fand ich heute schon nicht mehr ganz so schlimm. Dennoch habe ich jetzt am Nachmittag wieder eine absolute Flaute. Da ich meine unmittelbaren Nachbarn nicht erreicht habe, der Hermesbote war nämlich laut Internet genau dann da, als ich gerade los gelaufen bin (und einen Zettel hat der Tünnes auch nicht hinterlassen, wo er das Paket abgegeben hat), musste ich mir fix im DM neues Zeugs besorgen, allmählich wurde ich wirklich aggressiv vor lauter Hunger und Warten. Selten hab ich mich so auf den Shake gefreut wie gerade eben. Und langsam fühle ich mich besser. Jetzt ein bisschen ausruhen und wirken lassen, dann später noch zur Physiotherapie.

Ach, und just in dem Moment wo ich hier schreibe klingelt die Nachbarin von drei Häusern weiter... mit meinem Paket unter dem Arm... naja, das Zeug wird ja nicht schlecht und ich brauche es gewiss noch etwas länger :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen