Donnerstag, 4. Dezember 2014

OT: Deutsche Musik

Am vergangenen Samstag waren Dirk und ich nun zum 6. Mal live bei Clueso, diesmal in der großen Lanxess Arena in Köln, die Thomas Hübner, alias Clueso, selbst enorm beeindruckt hat. Es ist immer wieder schön zu sehen, wie sehr er mit Leib und Seele seine Musik macht, der nette Junge aus Erfurt. Gut, die Rap-Sachen sind jetzt nicht so mein Ding, aber seine Texte immer wieder ein Genuss. Die Vorband, Annen-May-Kantereit, der Sänger hat so ne Hammer geile Stimme!, hat mir, wie seinerzeit Max Prosa, auch wieder sehr gut gefallen. Dabei habe ich wirklich festgestellt, dass deutsche Musik wohl echt mein Ding ist. Klar, vermutlich, weil der Text sofort verstanden wird, ohne dabei groß übersetzen oder nachdenken zu müssen. Angefangen hat es wohl vor vielen Jahren mit GroenemeyerWesternhagen und Wolf Maahn, doch viele sind hinzu gekommen, die mir wirklich gut gefallen, ob Revolverheld, Luxuslärm, Johannes Oerding, Xavier Naidoo, die Hosen, die Ärzte, Rammstein, Alin Coen und ihre Band oder jetzt recht aktuell auch Mark Forster, ach es gibt so viele gute deutsche "Liedermacher". Im Augenblick höre ich aber recht intensiv Maxim, der schon vor einem Jahr mit dem Lied "Meine Soldaten" sofort meine Seele berührt hat. Er ist, wie ich finde, ein ähnlich guter Wortakrobat wie Herbert Groenemeyer und seine Texte sind sehr tiefgründig. Das komplette Album Staub gefällt mir ausnahmslos und ich vermag nicht zu sagen, welches Lied mein Favorit ist.

Apropos Favorit... Ich bin ja bekennende The Voice of Germany Guckerin, weil ich diese hier und da unerwarteten, emotionalen Nummern so mag, und hier gab es ein battle, das bereits jetzt mein ganz persönlicher Gewinner ist! Jedes Mal aufs Neue bekomme ich beim Hören eine Ganzkörpergänsehaut und einen Kloß im Hals und ich kann euch verraten dass ich es mindestens schon 100 x gehört habe, mein Wolke 7-Trio ...