Donnerstag, 1. Januar 2015

Welcome 2015

Die Sonne scheint, im Radio läuft gerade "Dear Darling" und ich bin guter Dinge. Was für ein Jahr, das zu Ende gegangen ist! Seit September bin ich arbeitsunfähig und seitdem in einer ziemlich anstrengenden und unschönen Gedankenspirale. Mein Leben, das bislang recht normal und unspektakulär verlaufen ist, ist nicht mehr das Gleiche. Das "Zeitalter der Transformation", wie Robert Betz und andere Psycho-Esotheriker diese aktuelle Zeit nennen, die noch bis 2016 andauert, hat mich mit voller Wucht gepackt und mich erstmal in die Knie gezwungen. Alles kommt jetzt ans Licht, was nicht gut ist und nach Veränderung schreit. Alles, was gesehen werden muss, zeigt sich nun, ob man es sehen will oder nicht, man wird gezwungen, hin zu schauen. Und das ist gut so. Das war das letzte Weihnachten, das mir meine Mutter vermasselt hat, der letzte Geburtstag, der sooo unwichtig war, dass er nicht gefeiert wurde.

So lautet der einzige Vorsatz, den ich im neuen Jahr habe, mein Leben von Grund auf zu beleuchten und ggf. zu verändern. Ob mir das in einem Jahr gelingt, mag mal dahin gestellt sein. Aber ich bin an dem Punkt, wo ich weiß, dass es so nicht mehr weiter gehen kann. Der wichtigste Schritt dahin wird im Februar der Aufenthalt in der Lahnhöhe sein, ich bin sehr gespannt, was dort auf mich zu kommt und noch gespannter, wie es danach weitergehen wird. Es bleibt also weiterhin spannend und ich hoffe sehr, dass ich dieses aktuelle positive Gefühl halten kann und nicht wieder in dieses destruktive Loch falle. Schließlich sind es mit viel Glück noch dreißig oder gar vierzig Jahre, die ich noch hier verweilen soll/darf/kann... und ich möchte nicht wieder sagen "muss".

Euch allen wünsche ich ein wunderbares, ereignisreiches und vor allem gesundes neues Jahr, mit vielen schönen Augenblicken, an die man sich gerne erinnern wird und die letztendlich unser Leben lebenswert und schön machen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen