Montag, 16. Februar 2015

Wer nie weint und niemals trauert...

... der weiß auch nichts vom Glück.

Dachte ich doch tatsächlich, heute wäre mal ein erster Tag ohne Tränen, habe ich mich doch getäuscht. Die Mädels aus der Klinik haben mir nämlich (m)ein Lied geschickt:

Die Rose

Liebe ist wie wildes Wasser, das sich durch Felsen zwängt
Liebe ist so wie ein Messer, das dir im Herzen brennt
Sie ist süß und sie ist bitter, ein Sturmwind und ein Hauch
Für mich ist sie eine Rose, für dich ein Dornenstrauch
Wer nie weint und niemals trauert, der weiß auch nichts vom Glück
Wer nur sucht, was ewig dauert, versäumt den Augenblick
Wer nie nimmt, kann auch nicht geben, und wer sein Leben lang
Immer Angst hat vor dem Sterben, fängt nie zu leben an
Wenn du denkst, du bist verlassen, und kein Weg führt aus der Nacht
Fängst du an, die Welt zu hassen, die nur and're glücklich macht
Doch vergiss nicht, an dem Zweig dort, der im Schnee beinah erfror
Blüht im Frühjahr eine Rose, so schön wie nie zuvor

https://www.youtube.com/watch?v=1yEoL49NCSc


In der Klinik hatten wir eine wunderbare Sängerin unter uns, die liebe Monika  S., sie hat dieses Lied zum Abschied für mich gesungen. Ich habe Rotz und Wasser geheult.

PS: Gut, die Version von Helene Fischer ist auch nicht übel ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen