Mittwoch, 28. Oktober 2015

Motiviert

Wer sich gesund ernähren will, braucht Disziplin. Und Zeit und Geld. Die Verlockung für ein schnelles und leider meist auch genau deshalb ungesundes Essen lockt an jeder Ecke - willkommen im fast food Zeitalter. Es ist schon wirklich deprimierend, wie schwer es einem gemacht wird, wenn man sich vernünftig ernähren will, davon abgesehen, dass es wesentlich teurer ist, wenn man Bio & Co. verwertet. Neulich wollte ich ein Stück Bio Pute kaufen und hätte dafür etwas über 8 Euro zahlen müssen. Für knapp 400 Gramm war mir das dann ehrlich gesagt doch etwas zu happig und ich habe das "normale" Fleisch beim Rewe mitgenommen. Wohlgefühlt hab ich mich damit nicht, denn die Bilder der Mastfarmen sind mir nur zu gut im Gedächtnis geblieben. Aber auf Fleisch verzichten kann und möchte ich nicht, vor allem nun, wo ich meine Ernährung auf low carb und Paleo ausgerichtet habe - hier wimmelt es nur so von Fleisch und Fisch, was einem Fleischfan wie mir ganz recht ist. Auf Brot und Nudeln kann ich erstaunlich gut verzichten, aber nicht auf Fleisch (hier vorzugsweise Huhn). Würde ich das auch noch weg lassen, käme ich mir vermutlich mehr wie ein Kaninchen vor. Gute Ernährung hat ihren Preis, ob Öle, Mehle, Nüsse und sonstige Zutaten, die unverabeitet oder Bio sind, die Unverträglichkeiten haben es ans Tageslicht gebracht, dass viele Menschen so nicht mehr weiter essen können und eben diese teuren Alternativen wählen.

Schon lange beschäftige ich mich mit der Ernährung, in erster Linie, weil ich seit Jahren mit meiner Figur und meinem Gewicht hadere. Von März (73 Kilo) bis September habe ich um die 10 Kilo zugenommen! Gut, es war eine außergewöhnliche Lebensphase bei mir, aber muss sich das wirklich denn so äußern!? Zum Glück kam der Klick-Moment, den es braucht, um etwas zu ändern. Eine Weile hatte ich versucht, mir einzureden, auch so, mit den 80 Kilo auf dem Leib, wäre ich okay und fühle mich wohl. Aber das tat ich nicht. Nichts ist schlimmer als Selbstbetrug. Also dauerte es noch ein wenig, bis es dann doch wieder klick gemacht hat. Dass ich  mit low carb ganz gute Erfahrungen gemacht hatte, führte mich über diverse Internetseiten zu Paleo. Der Zufall wollte es, dass ich eine alte Bekannte wieder traf, die sich ebenfalls mit dieser Ernährungsweise auseinandersetzte und mir den ein oder anderen wertvollen Einstiegstipp geben konnte. Seit nun einer Woche verzichte ich also wieder auf Zucker und schnelle Kohlenhydrate und experimentiere mit tollen Rezepten herum. Auch den Alkohol meide ich, auch wenn Wein in Maßen erlaubt ist. 1,3 Kilo sind schon runter und ich fühle mich prächtig! Zusätzlich halte ich wieder auf fddb fest, was ich esse, um leichter zu kontrollieren, wie die Bilanz des Tages ist. Auch meine Lust auf Bewegung ist deutlich größer geworden, was sicher auch an meiner Lieblingsjahreszeit liegt. Der kommenden Weihnachtszeit sehe ich gelassen entgegen. Konnte ich bislang nur schwer an Marzipan, Spekulatius und Co. vorbei gehen, sehe ich es heute als Droge, von der ich besser die Finger lasse. Zucker ist einfach nur Mist! Hat man das mit dem Insulinspiegel erst einmal verstanden, ist man auf dem richtigen Weg. Ich habe Zucker zu meinem Feind Nr. 1 erklärt, gleich danach kommen die ganzen Weißmehl- und Weizenprodukte - wenn ich die esse, kann ich zusehen, wie mein Bauch sich aufbläht! Aktuell bin ich also wieder hochmotiviert und sehr optimistisch, dass ich die 10 Kilo wieder runter bekomme. Aber, leider war ich an dem Punkt ja schon mal des öfteren, also abwarten.

Eine nicht so schöne Sache, die mir seit gestern bekannt ist, beschäftigt mich aktuell. Ich habe einen kleinen Hörsturz, wie der Arzt gestern meinte, nachdem er diverse Test und Untersuchungen gemacht hatte. Nix dolles, wie er sagte, und es wäre mit Medikamenten in den Griff zu kriegen, die ich nun seit gestern einnehme. Öfter mal was Neues. Meine Kollegin meinte sofort, ich sei unvernünftig, damit arbeiten zu kommen, aber ich habe ja keine Beschwerden, außer ein "doofes" Ohr und nervige Geräusche in selbigem. Ob es wirklich von Stress und den Nerven kommt, mag dahin gestellt sein, wenn es auch in das Bild meiner "sensiblen Psyche" passt. Na ja, mal sehen, in vierzehn Tagen habe ich eine Kontrolluntersuchung.

Und das wars dann vorerst von mir. Ich wünsche Euch eine schöne, gemütliche Herbstzeit.

Bis zum nächsten Blogeintrag :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen