Sonntag, 16. Oktober 2016

12 Kilo in 6 Wochen?!?! Ja, das geht!

Auch, wenn dieser Blog hier "Run an den Speck" heißt, so kann ich leider nicht berichten, dass ich diese 12 Kilo vom Laufen abgenommen habe. Wer meine letzten Beiträge gelesen hat, weiß, dass ich das mit der hCG-Kur geschafft habe. An dieser Stelle gibts keine Details mehr dazu, wer sich dafür interessiert, scrollt bitte ein wenig weiter runter in den Beiträgen, dort ist mehr zu finden oder fragt einfach Google.

Heute sind die sechs Wochen "strenge Phase" vorbei, aber ich habe bereits am Freitag mit der Stabiphase begonnen, weil ich einfach keinen Bock mehr hatte und mit meinem erreichten Ziel sehr zufrieden war.  

So endet meine Kur mit 69,3 kg nach 39 Tagen mit einem Ergebnis von 12,4 kg Abnahme.

Ich finde das einfach unfassbar schön und freue mich jedes Mal, wenn ich am Spiegel vorbei komme. Immer noch ist es ein kleines Wunder für mich, dass ich es endlich geschafft habe, abzunehmen. Wie viele Jahre und wie viele vergebliche Versuche habe ich hinter mir?! Unwichtig.

Jetzt heißt es, Gewicht halten. Ich gebe zu, ich habe mächtig Bammel, dass ich schneller wieder alles drauf habe, wie ich gucken kann. Aber genau der berüchtigte Jojo-Effekt soll ja mit der hCG-Kur ausbleiben, weil der Stoffwechsel umprogrammiert wurde. Ich werde sehen, bleibt also immer noch spannend.

Wieder gings heute nach Maasmechelen zum Laufen, wo  Dirk dieses Foto von mir gemacht hat. Ich kann ja hier schlecht meine "nackten Tatsachen" präsentieren, auch, wenn man darauf den Erfolg wesentlich besser sehen kann (entsprechende Fotos existieren also und sind auch wichtig). Daß mein Gesicht nun leider etwas markanter, sprich weniger gepolstert ist, ist nun mal so, immerhin gehe ich ja auch stramm auf die 49 zu ;-).

Da ich aktuell immer noch an Kohlenhydraten spare, (ich hab wirklich Schiss, welche zu essen), ist meine Power auch noch nicht so dolle. Das machte sich heute wieder beim Laufen bemerkbar. Es war noch einmal ungewöhnlich warm heute, um die 17-18 Grad, was ja schon mal generell nicht mein bevorzugtes Wetter zum Laufen ist. Außerdem hatte ich am Donnerstag nach langer Zeit nochmal eine erste Osteopathiesitzung bei einem neuen Therapeuten meines Vertrauens. Vermutlich spielte das auch eine Rolle, denn ich hatte bereits gestern ein Gefühl von Muskelkater, obwohl ich nichts gemacht hätte, was diesen an den verschiedensten Stellen hätte verursachen können. Nach 6,4 km übergab Dirk mir den Autoschlüssel und ich machte eine kurze Pause, um einmal in die Büsche zu hüpfen. Beim Aufstehen wäre ich fast umgekippt, mir wurde ganz schwummrig und ich bin erstmal einen Kilometer gegangen. Die vielen Minifliegen in der Luft raubten mir außerdem den letzten Nerv. So schaffte ich es zwar noch einmal, für zwei weitere Kilometer anzulaufen, ging aber den letzten Kilometer bis zum Auto entschleunigt in der Sonne, wobei ich auch wieder die herrliche Landschaft genießen konnte. Na ja, 8 Kilometer sind 8 Kilometer...

Das war im August 2016.

Und das war heute.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen