Sonntag, 20. Mai 2018

Das Lucky-Projekt

Tatsächlich fühle ich mich ein wenig an meine Schwangerschaft erinnert. Damals, als es noch kein Internet gab, um alle must-haves fürs Baby zu besorgen, ging man noch in Fachgeschäfte. Heute ist es leichter. Seit Tagen sitze ich am Rechner und google Kratzbäume, Katzentoiletten und was man sonst noch glaubt zu brauchen für die neue kleine Mitbewohnerin in spe. Natürlich war ich unlängst im Fachgeschäft und konnte es mir nicht verkneifen, ein erstes Spielzeug für die kleine Mietze mitzunehmen.

Lucky's erstes Spielzeug

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, obwohl eigentlich noch vier Wochen Zeit wären. Aber meine Vorfreude ist einfach riesig, ich kann es kaum erwarten (in etwa so, wie die furchtbaren 9 Monate lang abzuwarten, als ich erfahren habe, dass ich schwanger war). Genau wie damals, bereite ich das Nest vor und treffe Vorkehrungen im Haus - Lucky bekommt ihr eigenes Zimmer, klar, unsere Jungs sind aus dem Haus und wir haben schließlich Zimmer genug.

Die Spielkameraden warten schon ;-)

So lange schon wünsche ich mir wieder eine Katze im Haus und so lange habe ich entbehrt, weil Dirk (zu Recht?) keine derartige Verpflichtung eingehen wollte. So ein Tier stellt man schließlich nicht in die Ecke, wenn man in Urlaub fährt oder ein verlängertes Wochenende spontan zur See möchte. Auch ist es nicht wirklich möglich, den kleinen Scheißer einfach mal so mitzunehmen. Warum jetzt dieser Sinneswandel? Okay, ich gebe zu, ich habe ihn ein wenig vor vollendete Tatsachen gestellt und ja, ich wollte es einfach unbedingt, wohl auch, weil ich eben viel alleine zu Hause bin. Nicht zuletzt hat der Zufall mitgeholfen, so dass wir uns nun auf Lucky (die kleine Graue) freuen, die am 25.06.2018 bei uns einziehen wird.






Lucky, zu deutsch "glücklich", zeigt jetzt schon Wirkung bei mir. Durch den Tod meines Schwiegervaters am 6. Mai und der vorangegangen Umstände, stand unser Leben wochenlang ziemlich Kopf. Die Folge war eine heftige depressive Erschöpfung bei mir und eine Leere, die mich wieder alles Mögliche in Frage stellen ließ. Unsere Internet-Lauf-Freundin Sabine und der Zufall führten mich zu Lucky und das uneingeschränkte Schwärmen von Sabine, die einen Kater aus dem vorherigen Wurf besitzt, überzeugte auch Dirk recht schnell, dass diese (Wohnungs-)Katze für uns und unsere Umstände genau die richtige zu sein scheint. Und nun haben wir ein neues Projekt, das Lucky-Projekt. Einziger Wehrmutstropfen -> wir müssen sie in Hamburg abholen. Aber was tut man nicht alles für so einen kleinen Seelentröster?

Um es kurz zu machen: Wir freuen uns riesig. Bevor wir Lucky abholen, werden wir noch einen wunderbaren Urlaub in Südengland vor der Brust haben und so werden die nächsten Wochen verfliegen wie nichts, auch wenn es da noch die ein oder andere unangenehme Sache gibt, die wir noch hinter uns bringen müssen. Aber so ist das Leben, mal macht es uns traurig, mal glücklich und manchmal überschneiden sich die Ereignisse, so wie jetzt.