Freitag, 15. Februar 2019

Meine Erfahrung mit Intervallfasten 16:8, Tag 46

Zunächst das Gute: ich bin weiterhin konsequent und standhaft und es fällt mir überhaupt nicht schwer, auf Süßigkeiten und Alkohol zu verzichten. Inzwischen habe ich Tag 46 geschafft und bin guter Dinge, es mehr und mehr zu meiner ganz normalen Lebensweise zu machen, anstatt es als Diät zu sehen. 4,5 Kilo sind "leider" bis jetzt nur weg gegangen, aber ich spüre eine deutliche positive Veränderung in meinem Wohlbefinden. Außerdem schlafe ich auch schon wieder etwas besser. Dass die Heißhungerattacken weg sind, empfinde ich ebenfalls als coolen Nebeneffekt. Hunger verspüre ich lediglich morgens etwas, was ich allerdings auch mal wieder schön finde. Ich war nämlich so übersatt, dass ich dieses Hungergefühl und einen knurrenden Magen schon gar nicht mehr kannte! Mit einem Glas warmem Wasser oder einem Tee läßt sich das wunderbar ausschalten.

Und nun das Negative: ich bin so schrecklich ungeduldig (gewesen). Bis gestern zumindest. Sechseinhalb Wochen sind im Grunde eine sehr kurze Zeit. Das Dumme ist nur, dass ich mit der HCG-Stoffwechseldiät einmal in genau dieser Zeit 12 (in Worten zwölf) Kilo abgenommen habe. Das schürt natürlich meine Ungeduld. Außerdem machen sowohl meine Freundin als auch meine Schwägerin aktuell genau diese Diät und nehmen wie Bolle ab. Logisch, sie essen ja auch so gut wie nichts, im Gegensatz zu mir. Ich esse eigentlich "normal" bis mäßig und möglichst gesund, aber in jedem Fall "mich satt". Ja, ich denke sogar, dass ich teilweise zu wenig gegessen habe, um den Prozess des Abnehmens zu beschleunigen. Der zeigt mir allerdings den Stinkefinger, weil ich exakt seit zwei Wochen stagniere. 78 Kilo plus minus 300 Gramm, so geht es seit zwei Wochen. Doch auch, wenn mein zweiter Vorname Ungeduld ist, bleibe ich konsequent. Denn ich weiß ganz genau, dass es, wenn ich so weiter mache, einfach klappen muss, das geht gar nicht anders und das verleiht mir eine gewisse Form der Entspannung. Genau, keinen Druck machen, locker flockig beibehalten, was ich als gut und richtig befunden habe. Die Verunsicherung war dennoch groß, ich war überzeugt, irgendwas falsch zu machen. Esse ich zuviel? Esse ich zu wenig? Dirk riet mir, mehr zu essen, eigentlich eher ganz normal weiter zu essen. Ich hingegen war der Meinung, wenn ich im Defizit bleibe, nehme ich eher ab. Wie der Zufall es wollte, stolperte er im Getränkemarkt über die Hirschhausen Zeitschrift "Gesund Leben", in der es um diverse Erfolgsgeschichten und noch einmal um 20 Fakten zum Intervallfasten ging. Je mehr ich darüber las, umso entspannter wurde ich.

Ich bin auf dem richtigen Weg und da bleibe ich. Sicher wäre es schön gewesen, ich hätte bis zum 1.3. noch drei Kilo weniger. Aber es ist, wie es ist und es ist gut, wie es ist. Und wer hetzt mich überhaupt?! Ich mich selbst, sonst niemand! Dirk liebt mich sowieso, wie ich bin, ob mit 82 oder 72 Kilo und ich denke, es mag mich niemand weniger, nur weil ich ein paar Kilo zuviel auf den Rippen habe. Ok, ich mache das ja sowieso nicht für andere, ich mache es für mich, und nur für mich! Allmählich fühle ich mich wieder wohler, auch wenn ich von meinem Ziel noch einiges entfernt bin. Es fühlt sich schon besser an und es sieht auch schon wieder besser aus. Aber vermutlich liegt das mehr an meiner Ausstrahlung, als an der Zahl auf unserer Waage ;-).

Es macht wieder Spaß, es ist eine Herausforderung, ein fortwährender Prozess, oder anders: Der Weg ist das Ziel. Die Methode ist im Grunde idiotensicher, weil die Regeln so simpel sind, und ich denke, einfacher kann man Gewicht nicht reduzieren und gleichzeitg seinem Körper eine gesunde, tägliche Erholungsphase gönnen. Ich bin wieder überzeugt, die für mich richtige Variante gefunden zu haben.

In diesem Sinne rate ich allen, die das auch machen, immer schön locker zu bleiben. Die Dinge dauern so lange, wie sie dauern. In Sachen Konsequenz habe ich mir selbst schon mehrfach bewiesen, dass ich es sein kann, schließlich rauche ich seit einigen Jahren schon nicht mehr und habe seit 46 Tagen keine Süßigkeiten, Chips, Kuchen oder Pommes mehr gegessen (und tatsächlich fehlen sie mir auch nicht, obwohl ich sie laut Dr. Hirschhausen ja essen könnte). Jetzt folgt die Königsdisziplin: mich dazu noch in Geduld üben. Ich schaffe das, wetten?

Sonntag, 10. Februar 2019

Zu Gast bei Frau Höpker

Gestern war ich mit meinen Mädels bei Frau Höpker zum Singen, weshalb ich heute mal kurz davon berichten möchte.

Da wir deutlich zu früh waren, was daran lag, dass ich mich um eine Stunde in der Zeit vertan hatte (und niemand intervenierte), hatten wir das Glück, einen Stehtisch zu ergattern. Die Veranstaltung im Eurogress war sehr gut besucht, doch nicht so brechend voll, wie befürchtet. Der Tisch war aber wirklich Gold wert.

Zu meinem Erstaunen war das einzig bekannte Gesicht, das ich in der Menge erblickte, mein Orthopäde mit seiner Frau, bei dem ich vor ziemlich genau einem Monat auf dem OP-Tisch gelegen habe und vor dem ich noch vor einer Woche mit herunter gelassener Hose zwecks Eigenblutplasma-Spritze gesessen habe. Ein seltsames Gefühl, diesen Menschen zum ersten Mal privat zu sehen.

Ohne viel TamTam ging es los, als Frau Höpker im weißen Abendkleid auf der Bühne erschien und sich umgehend ans E-Klavier setzte. Eröffnet wurde der Abend mit "Über den Wolken", was wohl jeder kennt und weshalb die Menge gleich in ein harmonisches Miteinander fand. Ich war ziemlich überrascht, wie schnell und wie gut es gelang, mit so vielen Menschen gemeinsam zu singen. Es machte vom ersten Lied an direkt ziemlich viel Spaß. Die Texte wurden an die Wand projeziert, so dass es nicht unbedingt nötig war, absolut textsicher zu sein. Alle Lieder waren bekannte Sachen, teils super alt und teils etwas ungewöhnlich, so zum Beispiel das alte Kinderlied "Auf einem Baum ein Kuckuck saß", das aber ungemein gut über die Lippen ging und ziemlich beschwingte. Das Repertoir war ganz gut gemischt, doch ich denke, es spielte nicht wirklich eine Rolle, was gesungen wurde, sondern einfach der Spaß am gemeinsamen Singen machte die Veranstaltung zu einer so gelungenen Sache, bei der auch mehr Männer als erwartet waren.

Frau Höpker unterteilte die Veranstaltung in drei Blöcke zu je 40 Minuten mit zwei Pausen von 15 Minuten. Für unser Empfinden war das etwas zu lange, denn das Stehen wurde dann doch irgendwann anstrengend. Vier Wasser habe ich in dieser Zeit getrunken, denn die nicht geübten Stimmbänder brauchten definitiv Flüssigkeit. Es war tatsächlich teilweise anstrengend, so viel zu singen (und ja, laut war es ja schlielich auch), dabei teilweise zu schunkeln und zu klatschen. Aber es hat einen riesigen Spaß gemacht.

Heute fühle ich mich ein wenig matschig, als hätte ich mit Alkohol und nicht mit Wasser die Stimme geölt, bisschen Kopfschmerzen und vor allem schwere, müde Beine habe ich. Aktuell regnet und stürmt es noch ziemlich heftig, aber ich möchte dennoch gleich eine Runde walken gehen, ich brauche etwas frische Luft um die Nase und die Beine vor allem Bewegung.

Am 7.7. gibt Frau Höpker wieder ein Konzert in unserer Nähe. Dann werden wir wieder, diesmal ebenfalls mit unseren Männern, dabei sein. Sie sind schon gespannt, was die Dame aus ihren Stimmen heraus holen wird. Das wird sicher lustig - und gute Laune macht es auf jeden Fall. Wer also mit dem Gedanken spielt, sollte es einfach mal machen und staunen, wieviel Spaß es macht, im Kollektiv zu singen.

Einen gemütlichen Sonntag noch!






Sonntag, 3. Februar 2019

Sweet Lucky

Das ist sie, unsere süße Lucky, die beste Katze der Welt ;-). Das Lucky-Projekt ist voll aufgegangen  sie ist wirklich ein absoluter Glücklich-Macher und wir sind jeden Tag aufs Neue in sie verliebt. Sie ist einfach wunderbar, wunderschön und eine absolute Kuschelkatze, die nahezu alles mit sich machen läßt. Wir sind so froh, dass wir uns dazu entschlossen haben, sie zu nehmen und möchten sie für kein Geld der Welt wieder hergeben. Inzwischen wiegt sie 3 Kilo und ist immer noch recht klein unter ihrem gigantischen Fell, das wir inzwischen ein wenig gedünnt haben an verschiedenen Stellen, weil es einfach zu viel ist. Schließlich muss sie ja nicht nach draußen. Sie ist übrigens ein Mix aus Neva Masquarade (sibirische Waldkatze) und British Longhair. Sie ist jetzt 10 Monate alt (*18.04.2018) und kann auch schon mal ein kleiner Teufel sein, der gerne an unserem Lampenschirm über dem Esstisch hängt. Aber so sind sie halt, die lieben Kätzchen - alles andere wäre auch langweilig ;-). Ich weiß nicht, wie oft es passiert, dass ich mich dabei erwische, dass ich breit grinse und lächle, wenn ich ihr beim  Putzen oder Schlafen zusehe. Selten hab ich mich so in meiner Mitte gefühlt, wie aktuell und dazu trägt die Süße täglich bei. Danke Lucky :-*









Wasserstandsmeldung, Intervallfasten 16:8, Tag 34

Ein herzliches Hallo ans andere Ende der Leitung :-).

Heute habe ich mich entschlossen, den Blog hier mal wieder ein wenig aufleben zu lassen. Der Grund? Es geht mir einfach nur mal richtig gut. Und ich habe endlich wieder ein Ziel.

Mit großem Bedauern habe ich eben gelesen, dass wohl definitiv kein Lauf mehr über die Öresundbrücke stattfinden wird, welchen es zuletzt zum 10. Jubiläum der Brücke gab. Von "dem allerletzten Lauf" war da die Rede. Zu schade, denn ich habe mit großer Begeisterung "Die Brücke" geschaut und nachdem ich sie aus dem Flugzeug sogar von oben gesehen habe, wollte ich einmal unbedingt dort drüber laufen - ja, wenn es sein musste, eben auch in einem Wettkampf (welche ich ja nicht mehr laufen wollte). Naja, gewisse Dinge erfordern dann leider ungewöhnliche Maßnahmen, aber das hat sich ja ohnehin erledigt. Sollte es zum 20. Jubiläum tatsächlich nicht noch einmal einen Lauf geben, so haben wir eben den Lissabon Halbmarathon für uns entdeckt, der über die Brücke des 25. April führt. Bis dahin habe ich ordentlich Zeit, wieder fit zu werden.

Mit dem Laufen fange ich mehr oder weniger nämlich bei Null an. Am 25.10.18 hatte ich eine Arthroskopie am rechten Knie, am 10.01.19. wurde das linke ebenfalls "durchgewischt". Im Sommer 2018, als wir aus dem wunderbaren Urlaub in England kamen und dann noch fix in Hamburg unsere süße Lucky abgeholt haben, ging es plötzlich los mit ziemlich üblen Knieschmerzen in beiden Beinen. Vermutlich hat mir das häufige Radfahren zur Arbeit den letzten Stoß versetzt, jedenfalls ging dann sportlich gar nichts mehr. Der übel heiße Sommer hat sein Übriges dazu getan, die fehlende Bewegung und das Frustessen hat mir ein Gewicht von 82,2 Kilo am 1. Januar 2019 beschert. Schmerzgrenze deutlich überschritten! Ich fühlte mich dermaßen unwohl, dass die Motivation, etwas zu ändern, endlich groß genug war.

So entschied ich mich, dem Zucker und dem Alkohol zu entsagen und obendrein das 18:6 Intervallfasten zu machen, da ich jemand bin, der sehr gut auf Frühstück verzichten kann. So liegt mein Zeitfenster fürs Fasten von 20 bis 12 Uhr, je nach Umstand von 19 bis 11 Uhr. Seit dem 1.1. habe ich 4 Kilo abgenommen und fühle mich schon etwas wohler. Aber da geht noch einiges. Und da ich täglich essen kann und nicht wirklich hungern muss, fällt es mir auch überhaupt nicht schwer. Meine Motivation ist nach wie vor sehr groß und ich bin sehr optimistisch, dass ich das noch eine ganze Weile durchhalten werde. Der Wunsch ist natürlich, Zucker und Alkohol weiterhin zu meiden, auch nach dem Erreichen meines Wunschgewichtes von etwa 70 Kilo. Mal schauen, wo ich lande.

Derzeit bin ich also aktiv dabei, die Knie wieder ans Laufen zu bringen. Dazu muss ich nahezu täglich Übungen machen, denn vernachlässige ich die einmal eine Weile, gehts sofort wieder los mit Schmerzen. Je mehr ich  mache, umso besser gehts mir. Auch habe ich mich für eine kostspielige Eigenblutplasma Therapie (ACP genannt) entschieden, wo besagtes Plasma in das Knie gespritzt wird, um es gewissermaßen zu schmieren. Ähnlich ist eine Therapie mit Hyaluron, aber mir war der körpereigene Stoff irgendwie sympathischer.

Noch bin ich im Walking-Modus und der Plan ist, Anfang März wieder ganz langsam mit dem Laufen zu beginnen (bis dann sind vielleicht noch weitere 3 Kilo weg, hoffe ich!). Mein Orthopäde meinte zwar, ich solle lieber beim Walken bleiben, aber dafür ist mir das Laufen viel zu wichtig geworden, ich laufe einfach gerne, es gibt mir so ein Gefühl von Freiheit und Einssein mit der Natur, anders, als das Nordic Walken eben. Der Plan sieht außerdem vor, so häufig wie möglich mit dem Rad zur Arbeit zu fahren, was eine Strecke von 23 Kilometern entspricht. Das allerdings auch frühestens ab März; jetzt übe ich noch auf dem Ergometer.

Heute waren wir wie meistens sonntags in Maasmechelen unterwegs. Herrlich wars!




Ja, soviel fürs Erste nochmal von mir.

Einen schönen Sonntag wünsche ich Euch!