Sonntag, 17. März 2019

Mal wieder Wiedereinstieg, Lauf Nr. 2

Puh, ich bin ja eigentlich ein Schlecht-Wetter-Fan, was nicht heißt, dass ich schönes Wetter nicht mag! Grundsätzlich aber zieht mich schlechtes Wetter nicht runter und es hält mich auch nicht davon ab, zu walken oder zu laufen. Alles eine Frage der Kleidung, wie man so sagt. Wenn es denn nicht gar zu übel ist. Die letzten beiden Wochen fallen allmählich in die Kategorie "Es reicht!", was der Kombination aus Regen und Sturm geschuldet ist und der Dauer von Beidem. Wie gut, wenn man dann einen Mann hat, der die Wetteraussichten im Auge behält und jedes noch so kleine Regenfenster findet.

So fuhren wir heute gegen 10 Uhr Richtung niederländisch-belgische Grenze an die Maas und tatsächlich zeigte sich am Horizont ein Streifen blau. Der wurde immer größer, je näher wir unserem Ziel Nähe Maasmechelen kamen. Der Wind allerdings war immer noch heftig und kam weitestgehend von der Seite. Da ich ja noch in der Wiedereingliedungsphase mit dem Laufen bin, war der Plan je einen Kilometer gehen und einen Kilometer laufen. Angefangen mit Gehen, war mir doch ziemlich kalt und ich war wirklich froh, als meine Uhr endlich piepste und ich los laufen durfte. Die operierten Knie hatten erstmal ein bisschen Anlaufschwierigkeiten und meine knappe Luft zwang mich, schön langsam zu bleiben. Mit teilweisem Gegenwind schoss der Puls schnell in die Höhe, weshalb ich auch brav nach einem Kilometer stoppte und ging. Der Puls beruhigte sich nur mäßig und das Anlaufen zum nächsten  Laufkilometer tat mir vor allem im rechten Knie etwas weh. Aber es lief sich raus. Die Landschaft entlang des Kanals war gesäumt von umgestürzten Bäumen und herabgefallenen Ästen, mal mehr, mal weniger kräftig. Ein halbes Auge hatte ich also immer nach oben auf die Bäume gerichtet. Mit dem Erreichen der Maas, also auf dem Rückweg meiner Runde, beschloss ich dann, mir das schwerfällige Anlaufen zu ersparen und zu testen, wie es sich denn nach einem Kilometer weiter läuft. Daraus wurden dann 3 Kilometer, begleitet von meiner Rocky Musik in den Ohren. Die Vorstellung, mit Rocky in Sibirien zu laufen war in der Tat motivierend - die Musik ist schon Klasse (die Filme muss ich unbedingt nochmal anschauen)!

Nach 9,25 km war ich wieder am Auto und sehr glücklich, dass es immerhin zu drei Kilometern am Stück gereicht hat. Wäre das Wetter besser gewesen, hätte es sicher etwas mehr Spaß gemacht, aber die sonnigen Abschnitte waren schon Klasse. Selten habe ich die Maas so voll mit Wasser gesehen!

Natürlich haben im Laufe des Nachmittags meine Beine etwas weh getan, aber es ist ein gutes Gefühl und ich freue mich schon jetzt auf den nächsten Lauf, in dem Wissen, dass dann das Wetter bestimmt wieder besser ist und es dann wieder ein bisschen besser gelingt - Laufen macht  mir einfach mehr Spaß als Walken.

Und heute gibts definitiv keinen Klamauk-Tatort, sondern ein oder zwei Folgen Shameless. Die Tatorte werden immer schlechter, leider. Aber Münster hat mir ohnehin noch nie gefallen, die inszenieren sich zuviel selbst und es mangelt mir an Krimi.

Und somit ist das Wochenende auch schon wieder vorbei - wie immer war es zu kurz...

Montag, 11. März 2019

Intervallfasten 16:8, Tag 70

Mit einer drastischen Gewichtsabnahme kann ich heute nicht dienen; es bleibt aktuell bei 5,4 Kilo und  das ist für mich absolut okay. Denn wie heißt das chinesische Sprichwort? Wie isst man einen Elefanten? In kleinen Stücken. Und das ist irgendwie angekommen in meinem ungeduldigen Oberstübchen.

Die Karnevalszeit hat mir, obwohl ich nicht groß gefeiert habe, etwas "ungesunde" Ernährung beschert, so zum Beispiel Erbsensuppe mit Bockwurst und Brötchen wie auch ein Stück Kuchen zum Nachtisch und am Abend zwei Gläser Wein, an einem anderen Tag gabs die Karnevalspommes aus Holland, die inzwischen bei uns Tradition geworden sind und dazu natürlich auch ein, zwei Bier (ich zähle jetzt nicht alles auf, was ich gesündigt habe ;-), da gabs noch etwas mehr...

Dennoch bin ich sehr entspannt und das Intervallfasten fällt mir sehr leicht. Ich habe mein Fenster um eine Stunde verkürzt, so ist um 19 Uhr Schluss und das Erste esse ich wieder um 12 Uhr (den 11 Uhr Apfel habe ich auf den Nachtisch verschoben). Manchmal, am Wochenende, kommt es sogar vor, dass ich erst um 13 Uhr oder noch später esse. Daran habe ich mich inzwischen gut gewöhnt, auch wenn mein Magen häufig knurrt wie ein blöde. Mit Wasser trinken kann man das gut eindämmen oder ganz abstellen. Und falls das jetzt falsch rüber kommt, nein, ich hungere nicht im klassischen Sinne, denn im Essenszeitfenster kann ich quasi essen, was ich mag und auch so viel ich mag, was die Methode wohl so Klasse macht!

Was hat sich gebessert seit dem Intervallfasten? Ich schlafe besser und mein Hautbild ist feiner geworden. Auch meine Hitzewallungen sind erträglicher und weniger geworden.

Den Zuckerkonsum beschränke ich auf ein alltagstaugliches Minimum. Süßigkeiten meide ich immer noch, aber wenn es, wie in der Karnevalswoche, in der es mir mental überhaupt nicht gut ging, einmal sein muss, dann gibts auch mal einen Schokoriegel. Aber die "Masse", die gibts nicht mehr. Jetzt gibts nur noch gelegentliche Ausnahmen und das fühlt sich richtig gut an für mich. Nach wie vor bin ich also davon überzeugt, mit dem Intervallfasten eine gute Methode, "meine persönliche Methode", gefunden zu haben, meine Ernährung in den Griff zu bekommen und nicht ständig über die Stränge zu schlagen. Das gilt besonders auch für den Alkoholkonsum.

Und was gibts sonst noch so? In genau 90 Tage gehts in den Urlaub! Erst zum Gardasee und dann nach Gröden, wir freuen uns schon sehr, was auch dem neuen Auto geschuldet ist, mit dem wir uns eine entspanntere Autofahrt erhoffen.

Ach ja, und mit dem Laufen habe ich nach über einem halben Jahr Auszeit wieder angefangen! Die zweite Arthroskopie ist jetzt 8 Wochen her, das sollte reichen. Zunächst bin ich die ersten beiden Kilometer gegangen, dann einen Kilometer gelaufen. Die Knie, besonders das Rechte, zwackten schon am Anfang, aber es wurde mit und mit besser. Dann bin ich wieder einen Kilometer gegangen und das ganze im Wechsel, bis es in Summe 9 Kilometer geworden sind, also 4 davon gelaufen. Ich hab mich riesig gefreut! Im Anschluss habe ich mich ordentlich gedehnt und auch am nächsten Tag ein bisschen geradelt und wieder gedehnt. Klar, heute habe ich etwas Muskelkater, aber es fühlt sich gut an, nach einem Anfang! Wenn  mir das Dehnen und Übungen machen genauso in Fleisch und Blut übergeht, wie das Intervallfasten, wäre das schön. Um schmerzfrei zu sein, muss ich Übungen machen, ob ich will oder nicht. Je mehr Spaß es macht, umso leichter wird es zur Gewohnheit. Mal schauen, wie es weitergeht :-)