Samstag, 13. April 2019

Rückschritt und Tabula rasa

Die letzten beiden Wochen waren nicht gut bei mir. Ich fühle mich unausgeglichen und nicht auf der Höhe. Morgens werde ich meist schon mit Kopfweh wach und fühle mich verkatert und weiß nicht warum. Schmerzen, sei es in den Knien, in den Füßen oder in der Schulter gehören inzwischen wie selbstverständlich dazu. Mein Frühstück ist neuerdings eine Ibuprofentablette - immerhin passt es ins Intervallfasten ;-). Dass das Wetter nun auch nochmal richtig winterlich kalt geworden ist, trägt nicht gerade dazu bei, dass meine Stimmung sich aufhellt, im Gegenteil. Es drängt mich nach draußen in die Natur, aber der eiskalte Wind bremst mich aus, zwingt mich, drinnen zu bleiben und nur die nötigste Zeit draußen zu sein.

Mit meiner beruflichen Situation habe ich mich arrangiert, nicht mehr, nicht weniger. Spaß ist was anderes. Aber die Zeit geht immerhin ganz gut um, wenn ich im Wareneingang bin und vormittags meine Zeit mit Päkchen annehmen, aufmachen und verteilen verbringe. Eigentlich kein Job für eine Frau, aber so what?! Anpacken konnte ich immer schon gut und schließlich bin ich mir auch nicht zu schade, es zu tun. Aber der Wunsch nach Erfüllung wird immer lauter, schließlich verrinnt mit jedem weiteren Tag meine irdische Zeit. Und die, so habe ich das Gefühl, nutze ich in keiner Weise so, wie es der Schöpfer wohl geplant hatte. Natürlich denkt jetzt sofort jeder, der das liest, ts, ja sicher, das Leben ist kein Ponyhof und ich könnte mir auch schöneres vorstellen, als das, was ich täglich mache...

Die Frage nach meiner wahren Berufung treibt mich schon lange um und ich komme nicht wirklich weiter in dieser Sache. Ich weiß im Grunde, was mein Herz zum Singen bringt, wie es so schön heißt, aber ich weiß nicht, wie ich es umsetzen kann und damit auch ein Auskommen haben kann. Der Mann an meiner Seite ist so bodenständig und realistisch, dass er keinerlei Risiko (schon gar kein finanzielles!) eingehen möchte und ich alleine weiß noch weniger, wie ich es anstellen soll, mir einen kleinen Hof mit ein paar Tieren zu ermöglichen, eine kleine Pension oder ein Café, irgend soetwas in der Art. Der Mann an meiner Seite hat darüberhinaus einen Job, der ihn erfüllt, er verdient etwa viermal so viel wie ich, und er kann mit meinen Spinnereien wenig anfangen, ganz zu schweigen davon, dass er meine Leidenschaft teilt, irgendwo auf dem Land zu leben. Bin ich bloß naiv und stelle mir das Leben wirklich als Ponyhof vor? Was tun? Hoffen und Warten, Anpassen und Ausharren? Weiter funktionieren? Bis... ja, bis was? Der Lottogewinn kommt? Die glückliche Fügung?

Ich habe ein wenig Angst, dass ich irgendwann, vielleicht sogar in Kürze ganz plötzlich und unerwartet ins Gras beiße, vor der Himmelpforte stehe und gefragt werde, ob meine Zeit wirklich reif ist und ob ich mein Leben so gelebt habe, dass ich nun ohne Weiteres in die nächste Ebene eintreten kann. Nein, verdammt nochmal, nein! Auch wenn ich nicht sicher bin, ob es diese nächste Ebene gibt und ob die nicht vielleicht tausendmal besser ist, als das, was hier unten so abgeht... Nein!

Das Leben ist nicht schön. Wer behauptet das ständig, wer redet uns das ein? Es hat nur schöne Momente (und die sind sehr rar). Ich erinnere mich kaum noch. Sind wir doch mal ehrlich, was ist so schön an diesem Leben? Wir kommen auf die Welt und müssen uns sofort fügen und an Regeln halten, wir lernen, so zu sein, wie die anderen, und treten mit ihnen in ständige Konkurrenz, egal ob in Schule, Beruf oder Freizeit. Wir sind von Eltern abhängig, die uns nach gut Dünken erziehen und formen, Lehrern und anderen Autoritäten, die meinen zu wissen, was gut für uns ist. Solange wir funktionieren, wie es ihnen passt, ist alles gut. Aber wehe, wir entsprechen nicht der Norm! Diesen Luxus können wir uns erst wieder leisten, wenn wir älter, eigenverantwortlich sind und auch dann schafft es nicht jeder, sich zu verwirklichen, sondern bleibt angepasst und nur ja schön anständig. Wer von uns kann behaupten, dass er sich selbst liebt und akzeptiert, wie er ist? Uns wurde das nicht beigebracht. Also mir zumindest nicht, ich sollte immer besser sein, nie war es gut genug. Ist das vielleicht der Grund, warum ich das Leben eher negativ empfinde? Weil ich mich selbst nicht liebe, kann ich auch andere nicht  richtig lieben und bin mit der Welt und meinen Gefühlen nicht im Reinen?

Ich habe nahezu vergessen, was Liebeskummer ist, ich weiß nicht mehr, wie es sich anfühlt. Genauso habe ich vergessen, was Leidenschaft bedeutet, die Gier, die Lust aufeinander zu haben, sich zu vermissen, sich sehnsuchtsvoll nach dem Anderen zu verzehren. Ich habe vergessen, wie es ist, wenn man Schmetterlinge im Bauch hat, an nichts anderes mehr denken kann, als den geliebten Anderen. Ich weiß nicht mehr, was es bedeutet, voll freudiger Erwartung auf etwas zu sein, ich habe die Neugier und den Hunger verloren, weil da kaum etwas ist, was ich nicht schon lange kenne und was so selbstverständlich geworden ist. Meine Gefühle scheinen abgestumpft zu sein. Mir kommt spontan "Au revoir" von Mark Forster in den Sinn... Ist alles so gewohnt, so zum Kotzen vertraut!...

Nein, nicht das wir uns falsch verstehen. Es ist nicht der neue Mann, den ich suche oder gerne hätte. Es ist ein anderes Leben, das ich führen möchte. Witzig, dass gerade das Lied "Don't give up" von Peter Gabriel läuft. "Don't give up, there's a place where we belong"...

Wo ist dieser Ort, wo ich hingehöre? Es fühlt sich nicht so an, als wäre er hier, wo ich bin.

Donnerstag, 4. April 2019

Vom richtigen Maß... oder eben nicht

Manchmal ist es einfach nur ernüchternd. Dieser Kack mit dem Älter werden...

Heute hatte ich einen Kontrolltermin wegen meiner Schulter. Da ist zwar noch nicht alles 100 prozentig okay, aber das ist eh ne längerwierige Sache. Krankengymnastik muss ich jetzt erstmal machen. Bei der Gelegenheit hab ich den (fremden, anderen) Doc (auch Sportarzt) auf meine Kniebeschwerden angesprochen. Er riet mir, ohne das Innenleben meines Knies zu kennen bzw. Bilder vom MRT gesehen zu haben, das Laufen einfach mal durch Radfahren zu ersetzen. Er würde darauf schwören, dass ich dann keine Probleme mehr mit den Knien hätte.

Das meinten ja mein Orthopäde ebenso wie mein Physiotherapeut auch. Walken und Radfahren. Boah. Das alleine hört sich schon alt und krank an, oder? Er grinste, als er meinte, "dass ich ohne Sport auch keine Schmerzen hätte, stimmts?". Ja, stimmt. Je weniger ich mache, umso weniger Probleme habe ich. Aber es fühlt sich nicht gut an, überhaupt nicht gut! Und davon abgesehen kamen die Hauptprobleme ja, als ich im letzten Jahr vermehrt mit dem Rad gefahren bin. Ja, vermutlich in Summe alles zuviel gewesen, ich weiß es ja...

Das richtige Maß ist einfach nicht mein Ding. Entweder ganz oder gar nicht, dazwischen kann ich wohl nicht. Dabei ist es schlichtweg die Ungeduld, die immer noch und nach wie vor mein Hauptproblem ist. Hätte ich mal langsam weiter gesteigert, wäre es vielleicht gut gegangen. Aber nein, Madame muss ja direkt wieder los legen, als wäre alles beim Alten...

Das muss ich jetzt erstmal sacken lassen und überlegen, wie ich vorgehe. Eigentlich will ich laufen. Laufen ist lebendig, laufen ist dynamisch, laufen fühlt sich jung und gesund an. Und laufen dauert nicht so lange, wie walken und ist auch nicht so zeitintensiv wie Rad fahren. Oh man, ich bin echt bedient...

Dienstag, 2. April 2019

Intervallfasten 16:8, Tag 92

Auf drei Monate kann ich nun zurück blicken und auf 6 Kilo Gewichtsverlust. Klingt nicht viel, aber wenn man bedenkt, dass ich nicht gehungert habe und nahezu alles essen konnte, wonach mir der Sinn stand, ist das absolut okay.

Aktuell stagniere ich bei 76 Kilo und das seit drei Wochen. Es liegt vermutlich daran, dass ich "zuviel" Brot esse und mich hin und wieder zu einer Süßigkeit hinreißen lasse. Am Samstag gabs dazu einige Aperölchen - da muss ich mich nicht wundern.

Alles in allem bin ich dennoch wie es scheint bei "meiner Methode" angekommen. Noch nie habe ich eine Änderung meiner Ernährung so lange durchgehalten, was wohl eindeutig für diese Methode spricht. Ja, sie ist absolut alltagstaulich. Und hatte ich schon erwähnt, dass ich keine Kalorien zähle? Das machen ja die meisten, die IVF machen, um immer zu sehen, ob der Kalorienverbrauch im Defizit bleibt, aber mir ist das zu mühsam. Ich versuche dagegen mit Sport und Bewegung meinen Verbrauch zu erhöhen.

Was das Laufen angeht, bin ich leider zu übermütig gewesen. Am Freitag, bei schönstem Sonnenschein, habe ich mich tatsächlich zu 7 Kilometern in profiliertem Gelände hinreißen lassen und davon bin ich tatsächlich nur 900 Meter gegangen, dort, wo es am steilsten war. Der Tag danach fühlte sich eigentlich ganz gut an in den Beinen, keinen großartigen Muskelkater oder ähnliches, aber dann kam der Sonntag und die Schmerzen am Sprunggelenk wie auch im Knie (nur rechts) waren da. Ich meine sogar, dass das Knie geschwollen war. Na ja, da ich ohnehin wegen meiner gezerrten Schulter krank geschrieben bin und eine Ibuprofen-Kur machen muss, ist es nicht ganz so schlimm, da kann ich das Bein viel hochlegen und kühlen. Und gegen die Langeweile hab ich mir ein Buch gekauft: In guten, wie in schlechten Tagen. Liest sich richtig leicht runter und ich bin gespannt, wie es weitergeht...

Bis zum nächsten Mal ;-)